Jahresbilanz

2020: Starkes Wachstum bei Schell

Der Armaturenhersteller konnte während des Corona-Jahres mit seinen berührungslosen Produkten punkten. Belegt wird das durch ein Wachstum von 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Geschäftsführung von Schell freut sich über das positive Unternehmensergebnis 2020. Von links nach rechts: Andrea Bußmann (Vertrieb, Marketing und Produktmanagement), Andrea Schell (Gesellschafterin und Geschäftsführerin Finanzen und Personal), Andreas Ueberschär (Technik und Produktion)

Schell profitierte 2020 von der erhöhten Nachfrage nach berührungslosen Armaturen und wuchs um 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit beträgt der konsolidierte Umsatz des Unternehmens 116 Millionen Euro. „Der einfachste und effektivste Schutz vor Ansteckung mit Viren und Bakterien ist regelmäßiges und gründliches Händewaschen. So konnten wir unseren Umsatz im pandemiebetroffenen Jahr 2020 speziell für den Bereich der Waschtisch- und Duscharmaturen um 17,7 Prozent auf 22 Mio. Euro steigern“, berichtet Andrea Schell, Gesellschafterin und Geschäftsführerin Finanzen und Personal bei Schell.

Der Armaturenhersteller konnte 2020 also überproportional zum Markt wachsen und seine Marktanteile im Bereich der berührungslosen Armaturen ausbauen. Das Kerngeschäft der Eckventile und Geräteanschlussventile wuchs um 7,4 Prozent auf 68,7 Mio. Euro. „ 2020 haben wir klar vom Standort ‚Made in Germany‘ profitiert“, so Schell. Die leichten Umsatzrückgänge in Ländern mit langem, hartem Lockdown wie zum Beispiel Asien wurden durch die Erfolge der starken europäischen Märkte kompensiert.

Smart in die Zukunft

Für das Jahr 2021 rechnet man bei Schell mit einem weiterhin großen Bedarf nach Lösungen bei der Trinkwasser- und Kontakthygiene. Vor allem das Thema Wiederinbetriebnahme von Gebäuden werde nach dem Lockdown eine Rolle spielen, prognostiziert Schell. „Denn der Gebäudestillstand kann gefährliche Bakterien wie Legionellen in den Trinkwasser-Installationen nach sich ziehen."

White Paper zum Thema

Schell bietet Planern und Architekten außerdem Systemlösungen, mit denen sich Trinkwasser-Installationen einfach und sicher planen wie umsetzen lassen. Schell SWS ist das erste Wassermanagement-System, das Armaturen in öffentlichen Sanitärräumen per Funk und/oder Kabel intelligent vernetzt und steuert. Als Ergänzung bietet SMART.SWS einen schnellen und komfortablen Überblick per Fernzugriff. So können Analysedaten online und gebäudeübergreifend abgerufen sowie wichtige Statusmeldungen und Auswertungen unterwegs geprüft werden.