Handwerker-Model

„Baustelle und Laufsteg: das ist die Erfüllung meiner Träume“

Sandra Hunke ist nicht nur Anlagenmechanikerin. Die 25jährige Deutsche arbeitet auch als Model - und erzählt im Interview mit TGA, wie Badplanung und Umkleidekabine zusammen passen.

Von

Auf dem Laufsteg fühlt sie sich wohl.

Sie haben auch mit der Österreicherin Lena Hoschek zusammengearbeitet. Was war das Besondere daran?

Als ich bei der Fashion Week das Atelier von Lena in Berlin betrat, spürte ich diese Herzlichkeit. Es waren Snacks für die Models bereit gestellt, keine Selbstverständlichkeit. Ich sah ihre bezaubernden Kleider. Ich bekam den Job – und aus einem kurzen Casting wurde eine tolle Zusammenarbeit. Im nächsten Sommer hat Lena mich ohne Casting direkt für die Fashion Week gebucht. Im Anschluss hat mein Freund mir einen Heiratsantrag gemacht. Das ganze Team von Lena Hoschek hat mitgeholfen, die Überraschung für mich perfekt zu machen. Und wenn wir heiraten, werde ich mir ein Hochzeitskleid bei Lena aussuchen. Sie macht so schöne Kleider, einfach traumhaft.

Was fehlt Ihnen am Laufsteg und was im Heizungskeller?

Fehlen würde mir nur etwas, wenn ich auf eins von Beidem verzichten müsste. Es ist die Abwechslung, die mich so glücklich macht. Sushi am Laufsteg, geschminkt im Blitzlicht-Gewitter und dann ein Mettwurst-Brot auf der verstaubten Baustelle, nachdem ich eine Rohrleitung aufgestemmt habe. Der Staub knirscht noch etwas in den Zähnen beim Brot essen, und man überlegt sich die nächsten Arbeitsgänge.

White Paper zum Thema

Wo gibt es Überschneidungen zwischen den beiden Bereichen?

Das passiert in letzter Zeit immer häufiger. Mit wachsendem Bekanntheitsgrad buchen mich immer mehr Konzerne, die mit dem Handwerk zu tun haben. Für den Arbeitskleidung-Hersteller Mascot bin ich Markenbotschafterin und ich bekomme immer die neueste Arbeitskleidung. In meiner Ausbildung zur Klempnerin habe ich meine Arbeitsschuhe immer getragen, bis sie fast keine Sohle mehr hatten, zuletzt  kam dann immer schon Wasser durch. Ein neues Paar kostete ja auch einen erheblichen Teil meines Lehrlingsgehalt.

Auf der SHK-Messe 2018 in Essen moderiere ich an einem Stand für einen großen Sanitär-Hersteller. Anstatt eine Eintrittskarte zu kaufen, um die neusten Produkte zu bestaunen, bekomme ich eine Gage, damit ich da bin. Wahnsinn, wie sich das alles entwickelt hat. Manchmal denke ich, hoffentlich ist es nicht nur ein Traum.

Was sind die größten Unterschiede?

Auf der Baustelle fokussiere ich mich auf meine Arbeit. Es ist ruhig und vertraut. Beim Modeln ist es diese Schnelllebigkeit. Ich liebe beides, aber dosiert. Ich arbeite in einem kleinem Klempner-Betrieb, dadurch ist die Arbeit sehr abwechslungsreich – von der Heizungswartung über Dacharbeiten bis hin zum neuen Bad. Auf RTL2 bin ich zu sehen, wie ich mein Haus selbst renoviere. Die neuen Folgen werden Anfang 2018 gezeigt.