Coronavirus

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Verlässliche Ergebnisse in nur 2,5 Stunden: Das verspricht der Coronavirus-Schnelltest von Bosch. Wie der Technologiekonzern zum Anbieter von vollautomatisierten COVID-19-Tests werden will.

Automatisierung Automation Bosch Coronavirus Covid-19

Wie Automatisierung im Kampf gegen das Coronavirus helfen kann, zeigt der Technologieanbieter Bosch.

Mit Automatisierung will der Technologie- und Gebäudeautomation-Anbieter Bosch nun gegen die fortschreitende Corona-Pandemie vorgehen. Das Unternehmen hat nun einen vollautomatisierten COVID-19-Schnelltest entwickelt, der innerhalb von 2,5 Stunden zuverlässige Ergebnisse liefern soll. Angewendet wird der molekulardiagnostische Schnelltest auf dem Analysegerät Vivalytic von Bosch Healthcare Solutions. „Mit dem Bosch COVID-19-Schnelltest wollen wir einen Beitrag zur möglichst raschen Eindämmung der Corona-Pandemie leisten. Infizierte Patienten können schneller identifiziert und isoliert werden“, sagt Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung von Bosch.

Schnellere Gewissheit, verlangsamte Ausbreitung

Mit dem in nur sechs Wochen entwickelten Schnelltest lässt sich bei Patienten eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in unter zweieinhalb Stunden – von der Entnahme der Probe bis zum Ergebnis – feststellen. Weiterer Vorteil des Schnelltests: Der Test kann direkt am Ort der klinischen Behandlung durchgeführt werden. Transportwege, die wertvolle Zeit kosten, entfallen. Bei den aktuell eingesetzten Tests müssen Patienten in der Regel mit Wartezeiten von ein bis zwei Tagen rechnen. „Im Kampf gegen das Coronavirus ist Zeit einer der entscheidenden Faktoren. Eine zuverlässige, schnelle Diagnose direkt vor Ort ohne Umwege – das ist der große Vorteil unserer Lösung, die für uns auch ein Beispiel von Technik fürs Leben ist“, so Denner. 

Differenzialdiagnostik: Zehn Atemwegserreger gleichzeitig diagnostizieren

Der Schnelltest von Bosch ist einer der weltweit ersten vollautomatisierten, molekulardiagnostischen Tests, der direkt von allen medizinischen Einrichtungen genutzt werden kann. Zudem können mit derselben Probe neben COVID-19 gleichzeitig weitere neun Atemwegserkrankungen wie Influenza A und B untersucht werden. „Die Besonderheit des Bosch-Tests ist: Durch die Differenzialdiagnostik ersparen sich die Ärzte zusätzlich die Zeit für weitere Tests, erhalten rasch eine fundierte Diagnose und können daraus schneller eine geeignete Therapie einleiten", sagt Marc Meier, Geschäftsführer von Bosch Healthcare Solutions. Der neu entwickelte Test wird ab April in Deutschland erhältlich sein, weitere europäische und außereuropäische Märkte sollen folgen.

Verwandte tecfindr-Einträge