WKÖ

„Das ist ein wichtiges Signal zum Durchhalten"

Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, äußert sich zur Verdoppelung des Ausfallbonus im März.

Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk

Der Ausfallsbonus für Betriebe, die mindestens 40 % Umsatzausfall in einem der Monate von November 2020 bis Juni 2021 erleiden, wird für März verdoppelt. Er setzt sich zur Hälfte aus einem Zuschuss und zur Hälfte aus einem (optionalen) Vorschuss auf den Fixkostenzuschuss zusammen. Für den März steigt der Zuschuss von 15 % auf 30 % des Umsatzausfalls und der derzeitige Deckel wird von 30.000 auf 50.000 Euro angehoben.

Der für März verdoppelte Ausfallsbonus, der Unternehmen mit mehr als 40 Prozent Umsatzeinbußen zur Verfügung steht, ist eine Hilfe, die den besonders stark von der Coronakrise betroffenen Unternehmen zugutekommt“, sagt Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), als Reaktion auf die von der Bundesregierung präsentierten Unterstützungsmaßnahmen.

Dazu zählen alle Zulieferer der geschlossenen Bereiche in der Gastronomie, Hotellerie und Veranstaltungsbranche – ganz konkret auch in der Sparte Gewerbe und Handwerk.

White Paper zum Thema

Mit diesen von der Bundesregierung angekündigten neuen Hilfsmaßnahmen wird die ärgste Not dort gelindert, wo akuter Handlungsbedarf besteht." Das sei ein wichtiges Signal für besonders stark von der Corona-Pandemie betroffene Betriebe: "Auf euch wurde nicht vergessen! Haltet durch, auch diese Krise wird ein Ende finden“, so Scheichelbauer-Schuster.

Klar ist aber auch: Selbst umfassende Hilfen können auf Dauer kein gut gehendes Geschäft ersetzen. Deshalb benötigen wir eine Perspektive für ein schrittweises sicheres Öffnen der betroffenen Branchen“, schließt sie.