Wohlfühl-Bad

Das sind die Badtrends 2018

Zum Wohlfühlen im Badezimmer gesellt sich auch der Blick auf die Gesundheit. Dazu trägt auch die moderne Technik im Bad bei. Individualität ist gefragt und Räume werden größer oder besser genutzt. Das ist im kommenden Jahr im Bad angesagt.

Von

Trend 2: Individualität

Natürliche Materialien wie Holz, aber auch raue Betonoberflächen und Fliesen in Dielenoptik erfreuen sich laut Hansgrohe großer Beliebtheit. Grob strukturierte Oberflächen mit einer spürbaren Haptik stehen im Kontrast zu Armaturen und Brausen in einer klaren Formensprache und mit einem reduzierten Design.
Neben den weiterhin gefragten Chrom-Oberflächen bei Armaturen und Brausen steigt das Interesse an besonderen Metalloptiken in Gold- oder Kupfertönen.  Bei Axor Uno sind die präzisen Konturen und die überhöhten Proportionen im Goldenen Schnitt der Armaturen stilbildend.

© AXOR/Hansgrohe SE

Bei Axor baut Hansgrohe auf klare Linien.

Modulare Regale und Schrankelemente des Möbelkonzepts Finion von Villeroy & Boch lassen sich genauso individuell kombinieren wie die Farben dazu.

White Paper zum Thema

© Villeroy & Boch

Auch die Badmöbel sollten berücksichtigt werden.

Ein Eyecatcher sind freistehende Badewannen aus Quaryl, die in Bicolor-Ausführung gewählt werden können, mit strahlend weißer Innenfläche und farbiger Schürze.

Mit dem neuen Druck-Verfahren ViPrint von Villeroy & Boch stehen bei den keramischen Duschflächen grafische Strukturen, gefragte Fliesen Muster oder neu interpretierte Klassiker als designstarke Dekore zur Auswahl.

© Villeroy & Boch

Mit bedruckten Fliesen ist ein individuelles Design möglich.

Das Designer-Bad aus einem Guss bietet Laufen mit der Serie Val Konstantin Grcic. Die Linie wurde nun um unterbaufähige Wachbecken, Waschtischschalen, spülrandlose WCs, ein Bidet sowie eine runde, freistehende Badewanne erweitert.

© Laufen

Die Serie Val Konstantin Grcic von Laufen.

Die Saphir Keramik von Laufen ist eine Keramik, die alle hygienischen Vorteile traditioneller Bad-Keramik besitzt, dabei jedoch dünner, definierter und äußerst robust ist. Dies ist durch die Beimischung des Minerals Korund, einem farblosen Bestandteil des Saphirs, ermöglicht.

© Laufen

Laufen beschäftigt sich mit einer ganz besonderen Keramik.

Verwandte tecfindr-Einträge