Studie

Das stört Hotelgäste im Badezimmer am meisten

Eine Hotelstudie hat sich unter anderem mit den Pain Points der Badezimmer beschäftigt. Lesen Sie hier, was Gästen im Hotelzimmer wichtig ist und welche Investitionen sich für Hoteliers rentieren.

Jeder Zweite würde es laut der Studie vorziehen, wenn bei der Badausstattung zugunsten natürlicher, recycelbarer Materialien auf Kunststoffe verzichtet würde. Immer mehr Hotels setzen daher auf Badlösungen aus Stahl-Email, einer Verbindung von Glas und Stahl, die 100 Prozent natürlich und recycelbar ist.

Nichts geht scheinbar über ein sauberes hygienisches Badezimmer – zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle repräsentative forsa Umfrage im Auftrag von Kaldewei. Dass für die Zufriedenheit der Gäste das wichtigste Kriterium der Raum ist, wo man durchschnittlich etwa sechs bis 30 Minuten pro Tag verbringt, mag so manchen im ersten Moment zum Erstaunen bringen. Gefragt jedoch nach dem wichtigsten Ausstattungsmerkmal eines Hotels nannten fast zwei Drittel der Befragten, 62 Prozent, ein sauberes Bad. So sagen immerhin 95 Prozent der Befragten, dass sie bei einem unhygienischen Bad das Hotel erst gar nicht buchen würden. Zudem haben 21 Prozent ein Hotel aufgrund von Mängeln im Badezimmer in diversen Internetforen schon einmal negativ bewertet.

Din A4 © KALDEWEI

Das sind die Störfaktoren im Pain-Point-Ranking

Ein unzureichend gereinigtes Hotelbad - beispielsweise Haare im Ablauf, schimmelige Fugen oder ein schmutziger Boden - nannte eine überwältigende Mehrheit von 99 Prozent als „sehr störend“ oder „ziemlich störend“. Schimmelflecken auf Oberflächen von Badewanne, Dusche oder Waschtisch waren für 98 Prozent  ein Greul. Auf den Plätzen drei und vier der abgefragten Störfaktoren landeten bei der Studie Schimmelflecken in den Fugen und am Bodenablauf der Dusche sowie Durchfeuchtungsschäden. Darauf folgen ein unzureichender Wasserstrahl sowie eine schlechte Ablaufleistung in der Dusche, die auch schnell zu kleinen Überschwemmungen führen kann.

Din A4 © KALDEWEI

Maßnahmen zur Rentabilitätssteigerung

Hygieneuntersuchungen vom TÜV Rheinland bestätigen, dass Badlösungen aus Kaldewei Stahl-Email mit ihrer glasharten, geschlossenen Oberfläche nachweislich hygienischer und leichter zu reinigen sind als aus Acryl hergestellte Produkte. Alle Waschtische sind serienmäßig mit der Oberflächenvergütung Perl-Effekt ausgestattet, um der Schimmelbildung entgegenzuwirken.

White Paper zum Thema

Die Hälfte der Befragten würde es vorziehen, wenn man bei der Ausstattung auf Kunststoffe verzichten würde und stattdessen natürliche und recyclebare Materialien zum Einsatz kämen. Laut der Studie wären 62 Prozent sogar bereit, mehr Geld für ein Hotelzimmer zu bezahlen, wenn das Badezimmer modern und hochwertig ausgestattet ist. Immerhin jeder Zweite würde tiefer in die Tasche greifen, wenn in den  Bädern Produkte mit besonders hygienischen Oberflächen eingebaut sind.

Din A4 © KALDEWEI

Richtig gewählte Badlösungen sind eine Investition  die sich langfristig rentiert, denn die Badausstattung ist neben der Hygiene nach Meinung von 56 Prozent der Befragten buchungsentscheidend.

Verwandte tecfindr-Einträge