ÖFR

Der Lüftungsreiniger: Fachmann ohne Fach

Was macht ein Lüftungsreiniger? Er reinigt natürlich Lüftungsanlagen. Doch welchen Leistungsumfang die Reinigung einer Lüftungsanlage haben muss, welche Reinigungsverfahren angewendet werden sollen und mit welchem Zweck die Reinigung einer Lüftungsanlage erfolgen muss, interpretieren Marktteilnehmer völlig verschieden.

Lüftung TGA 10_21 Recht & Normen ÖFR Lüftung

Grund dafür ist das Fehlen eines technischen Standards für die gewerbliche Lüftungsreinigung.

Hier die wichtigsten Fakten:

  • In Arbeitsstätten betriebene Lüftungsanlagen sind einmal jährlich (längstens jedoch in Abständen von 15 Monaten) auf ihren ordnungsgemäßen Zustand nach den Regeln der Technik zu prüfen (§ 13 AStV).
  • Der Stand der Technik legt in Form von Normen und Richtlinien einen Mindeststandard in Bezug auf die Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweisen bestimmter technischer Gewerke fest. Die Einhaltung bzw. Befolgung des korrekten Standes der Technik (Anwendungsgebiet beachten!) gewährleistet für den Anlagenbetreiber Rechtssicherheit im Streit- bzw. Schadensfall.
  • Der Gesetzgeber verlangt diese jährliche Prüfung gem. § 13 AStV seit 1999 von Lüftungsanlagenbetreibern (in Arbeitsstätten), jedoch gibt es bislang kein gebündeltes technisches Regelwerk dazu.
  • Ablagerungen und Verunreinigungen in Lüftungsanlagen, die zu einer unmittelbaren Gesundheitsgefährdung der Arbeitnehmer/ innen durch Verschmutzung der Raumluft führen könnten, sind sofort zu beseitigen (§ 27 AStV ).
  • Wann Ablagerungen und Verunreinigungen zu einer unmittelbaren Gesundheitsgefährdung führen könnten, wird ebenfalls in technischen Regelwerken definiert.

ACHTUNG: Viele Anlagenbetreiber haben einen Wartungsvertrag und nehmen oftmals fälschlicherweise an, dass sie die Forderungen des Gesetzgebers damit erfüllen. Beim Wartungsvertrag für Lüftungsanlagen handelt es sich in den meisten Fällen um eine rein technische Prüfung der Anlage. Diese hat nichts mit der Betriebssicherheit (Hygiene und/oder Brandschutz) zu tun, sondern nur mit der Funktionsprüfung. Zur Lüftungsanlage gehören IMMER auch die Luftleitungen dazu. Diese sind nahezu nie Teil eines Wartungsvertrages.

Ein technischer Standard für die Branche – endlich!

Der erste technische Standard für die Dienstleistung „Lüftungsreinigung“ ist gerade in Ausarbeitung. Durch die deutsch-österreichisch-schweizerische Zusammenarbeit entsteht das neue Blatt 8 in der Richtlinienreihe VDI 6022. Dieses soll unter der Bezeichnung VDI/ÖFR/SWKI 6022 Blatt 8 „Lüftungsreinigung“ Anfang 2022 als Weißdruck veröffentlicht werden. Das erste technische Regelwerk für die Dienstleistung „Lüftungsreinigung“ ist ein Meilenstein in der Instandhaltungsbranche. Sowohl Auftraggeber als auch Auftragnehmer haben fortan eine standardisierte Basis für sinnvolle, zielführende und seriöse Zusammenarbeit. In erster Linie aber stellt das neue Regelwerk (welches auf dem Grundlagenpapier RSOE 6000 des ÖFR – Österreichischer Fachverband für Raumlufttechnik – basiert) für Planer und Bauherren eine langersehnte und dringend benötigte Hilfestellung dar. Nämlich eine Hilfestellung für das, was von ihnen seit Langem verlangt wird, aber wofür es bislang keine Regelwerke gab: ein Reinigungskonzept, welches im Zuge der Planungsphase erstellt und in der Betriebsphase konsequent umgesetzt werden soll.

Kernforderungen der Richtlinie VDI/ ÖFR/SWKI 6022-8 „Lüftungsreinigung“

  • Eine RLT-Anlage kann nur als Gesamtwerk bewertet werden. Es ist ausschließlich ein „Ja“ oder„Nein“ gültig, wenn es um die Frage geht, ob die inspizierte Lüftungsanlage dem Stand der Technik entspricht.
  • Der Stand der Technik gem. VDI 6022-8 definiert die hygiene- und brandschutztechnischen Mindestanforderungen für die einzelnen Baugruppen und Abschnitte von Lüftungsanlagen.