Materialwahl

Der neue Inbegriff des Luxus-Bades

Freistehende Badewannen sind wieder populär. Durch die ausgefallenen Designs sind die prunkvollen Wannen der moderne Inbegriff für Luxus-Bäder. Durch außergewöhnliche Werkstoffe wie zum Beispiel Holz wird die luxuriöse Erscheinung zusätzlich unterstützt.

Bild 1 von 5
© Bagno Sasso

Die Badewannen werden aus Holz, Beton oder modernen Verbundstoffen hergestellt. Der Schweizer Hersteller Bagno Sasso bietet eine Wellness-Badewanne aus edlem Holz an. 

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Bagno Sasso

Die Badewannen werden aus Holz, Beton oder modernen Verbundstoffen hergestellt. Der Schweizer Hersteller Bagno Sasso bietet eine Wellness-Badewanne aus edlem Holz an. 

© Agape

Im hohen Preissegment findet man Badewannen aus Mineralwerkstoffen, also Kunstharzen, denen gemahlene Mineralien beigemischt werden. Aufgrund dieses Materials bestehen Badewannen aus einer homogenen Schicht, die sich, da sie gegossen wird, leicht in ungewöhnliche Formen bringen lässt. Die Badewanne Ottocento von Agape ist aus dem Mineralwerkstoff Cristalplant. 

© Kos

Freistehende Badewannen verkörpern puren Luxus. Das wollte nun auch Kos mit dem Modell Geo 190 verdeutlichen. Eine Regendusche macht das Vollbad zu einem besonderen Vergnügen.

© HANSGROHE / AXOR

Badewannen werden immer größer. Aus diesem Grund ist es oft schwer, die Grenze zwischen Whirlpool und Badewanne zu finden. Geborgenheit, Wärme, Intimität: diese drei Aspekte verwirklichte die Designerin Patricia Urquiola mit ihrer Badserie Axor Urquiola.

© Laufen

Für eine freistehende Badewanne sind mehrere tausend Euro einzuplanen. Die Wanne Ilbagnoalessi One beseht aus Keramik und kann mit extravaganten Details bestellt werden.