Smarte Gadgets

Eine neue Indoor-Sicherheitskamera überträgt sogar den Ton von Zuhause

Wer sich fragt, ob das Handy auf dem Schreibtisch liegen gelassen wurde oder das Licht daheim noch an ist, kann von unterwegs mit einer neuen Indoor-Kamera von Gigaset einen Blick ins eigene Heim werfen. Sogar Kommunikation und Nachtsicht sind möglich. Über alle Features lesen Sie hier.

Smart Home Gigaset Kamera Sicherheit Cloud

Bei der neuen Camera 2.0 handelt es sich um die Weiterführung der neuen Outdoor-Sicherheitskamera von Gigaset, zu sehen im Bild.

Sicherheitskameras überwachen bei einem Zuhause nicht immer nur den Außenbereich. Von Gigaset, einem Münchner Unternehmen für Smart-Home-Lösungen, kommt jetzt die dritte Generation einer Indoor-Kamera auf den Markt.

Die Camera 2.0 soll dem Bewohner Bilder von Zuhause aufs Smartphone liefern. Wer sich fragt, ob das Fenster offengelassen oder das Handy auf dem Tisch liegen gelassen wurde, kann sich auf diese Art eine Antwort holen. Die Live-Bilder sind in Full-HD-Qualität. Aufnahmen, die für später in der Cloud gespeichert werden, sind in HD-Qualität.

Auch Aufnahmen bei Dunkelheit in Haus oder Wohnung sind möglich, da die Kamera mit Infrarottechnologie arbeitet. Sogar wenn es stockfinster ist, ist immer noch eine Reichweite von sechs Metern möglich.

White Paper zum Thema

Nachtsicht und Privatsphäre

Ein weiteres Feature ist die Live-Tonübertragung. So ist sogar Kommunikation mit einer Person möglich, die von der Kamera erfasst wird. Dafür hat das Gerät einen Walkie-Talkie-Modus.

Die Verwendung erfolgt über Einbindung in ein bestehendes Smart Home System. Die Kamera benötigt Anschluss an Strom und WLAN. Über das Smartphone können sich Nutzer mit der Kamera verbinden und live in ihr Zuhause schauen und hören.

Ertönt im Haus ein Alarm, beginnt die Kamera automatisch eine Aufnahme. Davon abgesehen wird manuell festgelegt, wann Bilder aufgenommen werden sollen. Sobald man zu Hause ist, kann dann der Privacy Modus aktiviert werden – so macht die Kamera keine Aufnahmen mehr, ohne dafür extra ausgesteckt werden zu müssen.

Ab Mitte Dezember ist die Kamera auf dem Markt. Sie kommt mit einer Halterung für die Anbringung. Um die Aufnahmen speichern zu können, braucht es allerdings Cloud-Speicher-Paket, das extra gekauft werden muss.