Wasserschäden

Grohe will mit Kooperation Versicherungskunden für sich gewinnen

Eine Zusammenarbeit mit dem Berliner IoT-Spezialisten Relayr soll Grohe nun zu neuen Kunden führen. Der Sanitär-Anbieter hat es dabei auf Versicherungskunden abgesehen.

Gemeinsam wollen Grohe und Relayr ihre Unternehmensstärke ausbauen.

Der Sanitär-Anbieter Grohe greift bei der Wasserschäden-Vermeidung zukünftig auf Technologie und Netzwerk des IoT-Spezialisten Relayr zurück. Auf diese Weise lässt sich das intelligente Wassersicherheitssystem Grohe Sense künftig noch flexibler und schneller mit anderen IT-Plattformen vernetzen. Die Smart Home-Lösung von Grohe überwacht Feuchtigkeit, erkennt Wasserlecks, warnt unverzüglich und unterbricht automatisch die Wasserzufuhr. In mehr als der Hälfte der europäischen Haushalte ist es bereits mindestens einmal zu einem Wasserschaden gekommen.

Versicherungskunden als Zielgruppe

Relayr arbeitet eng mit Finanz- und Versicherungsdienstleistern zusammen - das will auch Grohe für sich nutzbar machen. Versicherungen können ihren Kunden den zuverlässigen Wassersensor Grohe Sense und das smarte Kontrollgerät Sense Guard anbieten und über ihre eigene Technologieplattform laufen lassen. 

Ideale Partner für Grohe

„Dank der strategischen Partnerschaft mit Munich Re und deren Zugang zu Versicherern ist Relayr in der Lage, den neuen Go-to-Market-Ansatz von Grohe und damit unser neues Geschäftsmodell voranzutreiben. Dessen Ziel ist es, das Grohe Sense-System verstärkt über Versicherungsunternehmen und andere Multiplikatoren zur Verfügung zu stellen und auf Basis von Daten schneller von der Reduzierung der Wasserschadenskosten zur eigentlichen Prävention zu gelangen", erklärt Michael Rauterkus, Geschäftsführer von Grohe.  

Verwandte tecfindr-Einträge