Sanitärbedarf per Mausklick

Installateure shoppen gerne online

Eine neue Studie zeigt: Das Online-Shopping hat auch in der TGA-Branche Einzug erhalten. 41 Prozent der deutschen Handwerker kaufen ihren Materialbedarf im Internet. Auch in anderen europäischen Ländern kaufen Handwerker gern online ein. Welche Vor- und Nachteile das mit sich bringt.

Von

41 Prozent der deutschen Handwerker kaufen ihr Material am liebsten Online. In den Niederlanden ist es sogar jeder zweite.

Das Düsseldorfer Marktforschungsinstitut Bau Info Consult befragte jeweils 200 Handwerker der TGA-Branche in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Belgien und Polen zu ihrem Einkaufsverhalten. Fast die Hälfte der deutschen Fachhandwerker kauft demnach gerne online ein - auch beim Fachhandel.

Fachhandel setzt sich durch

Auch die Handwerker aus Frankreich, Belgien, Polen und den Niederlanden bevorzugen ganz deutlich den Fachhandel. Dabei tätigen 41 Prozent der Deutschen ihre Materialeinkäufe über das Internet. In Großbritannien, Polen und Frankreich macht dies nur jeder zehnte. Dies liegt vor allem an den unterschiedlichen Online-Angeboten der Länder: während in Großbritannien bisher nur wenige Fachhändler ihre Produkte online vertreiben, boomt der digitale Markt in den Niederlanden. Hier kauft bereits jeder zweite über den Online-Fachhandel ein.

Persönliches Gespräch entfällt

Nachteile birgt das Einkaufen per Mausklick vor allem für die Fachhändler selbst, da beim persönlichen Beratungsgespräch die Möglichkeit gegeben ist, bestimmte Produkte anzupreisen. Im Online-Handel ist es deshalb wichtig die Einkaufsvorlieben der Fachkunden zu beobachten und die eigenen Marketingstrategien daran auszurichten. Ein großer Vorteil des Online-Shoppings ist dafür der geringe Bedarf an Personal und die damit verbundenen Kosteneinsparungen.