Studie

Je älter, desto lieber im Badezimmer

Früher verschämt, heute verbrämt: das Badezimmer wandelt sich von einer bloß funktionalen Räumlichkeit zu einem Genussort. Besonders ältere Menschen empfinden das Badezimmer als wichtigen Faktor für die Qualität der eigenen Wohnsituation. Diesen Wandel des Nassraums belegt nun eine neue Studie. Alle Ergebnisse im Detail.

Früher waren es Räume, in denen man sich aufgehalten hat, weil man sich in ihnen aufhalten musste. Heute hält man sich offenbar gerne in ihnen auf. 77 Prozent der Deutschen, so ergab nun eine Umfrage von Hansgrohe, fühlen sich in Bad und Küche sehr wohl. 

Die Küche tendiert immer mehr dazu, mit dem Wohnraum zu einem Ganzen zu verschmelzen und zum zentralen Treffpunkt jeder Wohnung oder jedes Hauses zu werden. So fühlt sich fast jeder zweite Deutsche (43 Prozent) in seiner Küche sehr wohl. Vermutlich ist dieses Ergebnis auch dem Trend zur Wohnküche geschuldet.

Der zunehmende Komfort sorgt für eine entspannende Atmosphäre. Immerhin sagen bereits 41 Prozent der Befragten, dass sie sich im Bad sehr wohlfühlen. Innovationen, die das Funktionale immer angenehmer machen, tragen zu dieser Entwicklung bei. Bei Hansgrohe sorgen etwa Akustikexperten dafür, dass Duschen auch zum Hörerlebnis wird.

White Paper zum Thema

Tendenziell fühlen sich ältere Personen in den eigenen vier Wänden wohler als die Jüngeren. Insbesondere 50- bis 69-Jährige schätzen das Bad (81 Prozent) und die Küche (82 Prozent). Gerade erfahrene Menschen haben oft einen hohen Anspruch an Qualität, Bedienung und Gestaltung. 

Verwandte tecfindr-Einträge