Elektrotechnik

Neue Aktoren von Schneider Electric für den Schaltschrank

Wenn es langsam eng wird im Schaltschrank, wird die Haustechnik unnötig kompliziert und wartungsanfällig. Eine neue Serie an Aktoren soll hier aufräumen.

Elektrotechnik Schneider Electric KNX Haustechnik

Wenn unsere Zuhause immer mehr können – von hochmodernen Heizungen und automatische Jalousien bis hin zu smarten Lichtlösungen –, so muss auch die Haustechnik mithalten. Doch das ist nicht immer so leicht.

Von Schneider Electric, einem Konzern für elektrische Energieverteilung und industrielle Automation mit Hauptsitz in Paris, kommen jetzt für sein SpaceLogic KNX System neue Aktoren. Diese sollen eine besonders hohe Leistungsfähigkeit haben, bei der Installation und Inbetriebnahme aber wenig Aufwand machen.

Nötig werden solche Neuerungen, wenn es im Schaltschrank schon langsam eng wird. Denn dadurch steigt die Wärmebelastung, doch auch Planung, Programmierung, Inbetriebnahme, Überwachung, Wartung, Reparatur und Upgrades der Anlage werden dann immer schwieriger.

White Paper zum Thema

Die neuen Aktoren zum Dimmen, Schalten und Verschatten sorgen laut Schneider Electric schon bei der Planung für mehr Übersichtlichkeit. Neben einem Master-Modul und jeweils zwei Erweiterungsmodulen mit einer Breite von vier TE gibt es noch zwei Referenzen. Die Montage soll ohne Werkzeug funktionieren, der Verdrahtungsaufwand minimal sein.

© A CHILDERIC www.kalice.fr

Da jeder Master und seine Erweiterungsmodule nur eine physikalische Adresse haben, brauchen, so der Hersteller, Inbetriebnahme, Programmierung und die potentielle Neukonfiguration im Vergleich nur ein Drittel der Zeit. Inbetriebnahme und Programmierung über ETS wird über Voreinstellungen unterstützt. Außerdem gibt es ein eigenes Software-Tool, über das die Aktoren noch 25 Mal schneller als über ETS aktualisiert werden können.

Die laufenden Kosten für den Betreiber werden niedrig gehalten, da die minimale Wärmeentwicklung weniger Ausfälle und eine höhere Energieeffizienz zur Folge hat. Auch der Verzicht auf zusätzliche Wärmeschutzmaßnahmen im Schaltschrank spart Betreibern indirekt Kosten.

Verwandte tecfindr-Einträge