Luftentfeuchter

Optimale Luftfeuchte im Wellnessbereich

Condair bietet einen neuen energieeffizienten Entfeuchter, der über einen eigenen Wärmetauscher verfügt und auch Frischluftanteile hinzumischen kann.

Condair Produkte Luftfeuchtigkeit Raumlufttechnik

In großräumigen Schwimmhallen, Indoor-Aquaparks, Saunalandschaften, sowie im Hotel-, Sport-, und Wellnessbereich sorgen die Hocheffizienz-Luftentfeuchter Condair DP-HE für eine zuverlässige Temperatur- und Luftfeuchteregulation. Zusätzlich zum Wärmerückgewinnungsprinzip über den Kältekreislauf ist in den DP-HE Geräten ein Plattenwärmetauscher verbaut, um den Energieaufwand zur Aufrechterhaltung der gewünschten Innentemperatur in Badehallen möglichst gering zu halten.

Im Außenluft-Betrieb entfeuchten die Hocheffizienz-Luftentfeuchter bis zu 1.054 l/Tag im Dauerbetrieb. Ausgestattet mit einer automatischen Außenluftbeimischungsfunktion, die sich je nach gewählter Betriebsart selbstständig regelt, sind Condair DP-HE daher vor allem für Betreiber größerer Bade- und Wellnesseinrichtungen gedacht. Die Energieeffizienz kann durch Nutzung der separat erhältlichen Energiesparschaltung für den Ruhebetrieb optimiert werden.

Gekreuzt

Die aus der Schwimmhalle kommende, sehr warme und feuchte Abluft wird von einem Ventilator über den Abluftfilter angesaugt und über einen Kreuzstromwärmetauscher geführt. Beim Kreuzen der Luftströme wird ein Teil des Enthalpiegehaltes an die Zuluft übertragen. Nach dem Passieren des Kreuzstromwärmetauschers kann ein Teil dieses Luftstroms vom Ventilator als Fortluft nach außen abgeführt werden. Die verbliebene Luftmenge wird über den Direktverdampfer-Wärmetauscher geleitet, bei dem sie auf das erforderliche Niveau entfeuchtet wird. Nach dem Verdampfer kann dem entfeuchteten und kühlen Luftstrom mit einem, über die regulierbare Außenluftklappe, Außenluftanteil (von 0 % bis 30 %) beigemischt werden. Anschließend wird dieser über den zweiten Eingang des Kreuzstromwärmetauschers geführt. Hier findet eine Wärmeabgabe von der warmen Abluft aus der Schwimmhalle an den kühleren Mischluftstrom statt. Der somit vorgewärmte Lufstrom passiert den Verflüssiger und wird als Zuluft wieder zugeführt. Sollte die Zulufttemperatur durch das Passieren des Verflüssigers das erforderliche Niveau nicht erreichen (beispielsweise bei sehr niedrigen Außenlufttemperaturen), wird diese durch ein nachgeschaltetes Warmwasser-Heizregister bedarfsgerecht nacherhitzt.

White Paper zum Thema

© Condair

Der Anteil der zumischbaren Außenluft beträgt bis zu 30 % des Gesamtluftvolumenstroms. Die Zumischung der Außenluft führt zu einer erheblich verbesserten Luftqualität. Weiterhin kann der Außenluftanteil, je nach Zustand, über den Kreuzstromwärmetauscher gewinnbringend zur Vorentfeuchtung der feuchten Hallenluft eingesetzt werden, so dass für den eigentlichen Entfeuchtungsprozess über den Kältekreis erheblich weniger Energie benötigt wird. Der zweifach genutzte Kreuzstromwärmetauscher in der Wärmerückgewinnung führt zu einer um bis zu 30 % höheren Entfeuchtungsleistung bei geringerer Leistungsaufnahme im Vergleich zu Luftentfeuchtern herkömmlicher Bauart.

Verwandte tecfindr-Einträge