Gebäudereinigung

"Putzen kann jeder, reinigen nicht"

Mit einer alten, spartanischen Arbeitshalle im 23. Wiener Bezirk begann es. Mittlerweile ist die Gebäudereinigungsakademie zu einem umfangreichen Ausbildungszentrum mit elf verschiedenen Trainings- und vier Kursräumen herangewachsen. TGA war vor Ort. Beim Reinigen haben wir allerdings nur: zugesehen.

Von

Nein, wir waren nicht in der U6 der Wiener Linien, sondern in der Wiener Gebäudereinigungsakademie. Im originalen U-Bahn-Waggon wird vor allem das richtige Kaugummi-Abkratzen gelehrt.

„Putzen kann jeder, reinigen nicht“. Danach lebt und arbeitet Christoph Guserl, Geschäftsführer der Wiener Gebäudereinigungsakademie. Auf den mehr als 1.100 Quadratmetern sieht es ein bisschen aus wie in der Kulisse eines mittelgroßen deutschsprachigen Theaters: ein Hotelzimmer findet man hier, einen OP und einen U-Bahn-Waggon. Geprobt wird aber immer das gleiche Stück: die richtige Behandlung verschiedener Oberflächen.

© TGA

Die U-Bahn fährt zwar nicht mehr, ansonsten sind aber noch alle originalen Teile vorhanden. 

Wider den Wurm

Betritt man die Akademie, so kommt man zuerst in eine große Halle mit mehreren Abteilen, die mit verschiedenen Bodenbelägen ausgestattet sind. Hier lernen die Kursteilnehmer und Auszubildenden, welche Reinigungsmittel Schmutz am besten entfernen, und vor allem auch, welche den Boden nicht beschädigen. In der Halle befindet sich außerdem ein Konstrukt aus Holzbalken, an denen die Schädlingsbekämpfung demonstriert und geübt werden kann.

© TGA

Originalgetreu: Sogar die Fahrerkabine der U-Bahn ist noch erhalten.

Nur die Patienten fehlen

Neben den Ein- bis Sechstageskursen kann man in der Akademie auch die Ausbildung zum Reinigungstechniker machen. Um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, gibt es elf Musterräume, in denen den Lehrlingen das Zusammenspiel von Oberflächen und Reinigungsmittel beigebracht wird. Zu den Musterräumen zählen ganz gewöhnliche Hotelzimmer und Arzträume, aber auch ein OP, mit Liege und diversen Gerätschaften - nur die Patienten fehlen. Das Spannende dabei: Alle Geräte in den Musterräumen sind voll funktionsfähig. Die einzige Ausnahme ist der Lift – der befördert niemanden und ist nur für Demonstrationszwecke da. Das Highlight ist jedoch der originale Wagon einer ehemaligen Wiener U-Bahn. Dieser befindet sich im ersten Stock des Gebäudes, direkt im Besprechungsraum.

© TGA

Die letzte Operation auf dieser Liege ist schon eine Weile her. Nun dient sie nur noch als Demonstrationsobjekt für die Reinigungs-Lehrlinge.