Fotostrecke

Schickes Washlet statt Klopapier-Streit

Das Washlet-Angebot vom japanischen Sanitär-Experten Toto wurde erweitert: Nun gibt es das geradlinige Pendant zum Washlet RW, das neue SW. Was das Washlet auszeichnet und warum man dadurch auf Toilettenpapier verzichten kann.

Design Baddesign Toto Fotostrecke

Das Washlet-Portfolio von Toto ist in den vergangenen Jahren stark angewachsen. Der japanische Hersteller will das perfekte Washlet für jeden Stil und jedes Budget zur Verfügung stellen und bietet deshalb nun das geradlinige Pendant zum Washlet RW, das neue SW, an. 

Für noch mehr Badezimmer-Inspiration folgen Sie TGA auf Instagram!

 

Bild 1 von 4
© Toto

Bewährte Technologie

Technisch entspricht das Washlet SW seinem runden Pendant. Es vereint alle bewährten Hygienetechnologien in einem Produkt und bietet auf hohem Niveau Wellness, Komfort und Hygiene.

 

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Toto

Bewährte Technologie

Technisch entspricht das Washlet SW seinem runden Pendant. Es vereint alle bewährten Hygienetechnologien in einem Produkt und bietet auf hohem Niveau Wellness, Komfort und Hygiene.

 

© Toto

Stets sauber

„Clean Synergy“ lautet der von Toto geprägte Begriff für das Zusammenspiel der einzelnen Hygienetechnologien EWater+, Premist, Tornado Flush und Cefiontect, wie sie nur von Toto angeboten werden und welche die Nutzung eines Washlets zu einem einzigartigen Erlebnis machen. Bei den beiden Modellen der Prime Edition steht wahlweise eine automatische Spülfunktion zur Verfügung. 

© Toto

Für Nachtaktive

Das Modell SW besitzt außerdem ein seitliches Nachtlicht, eine Entkalkungsfunktion und Autoflush. Außerdem ist das Modell besonders einfach zu reinigen, da das Washlet mit nur einem Handgriff von der WC-Keramik gelöst werden kann.

© 5931

Kein Klopapier nötig

Wer ein Washlet nutzt, reduziert den Verbrauch von Toilettenpapier. Nach den USA steht Deutschland an zweiter Stelle, was den Pro-Kopf-Verbrauch von Toilettenpapier betrifft. Dabei ist zu bedenken, dass für die Produktion von Toilettenpapier beziehungsweise Zellstoff Wälder abgeholzt, Wasser und Strom verbraucht und obendrein chemische Bleichmittel eingesetzt werden. Wenn bei der Reinigung mit einem Washlet zunächst etwas mehr Wasser benötigt wird, als bei der Nutzung eines herkömmlichen WCs, so steht dieser Mehrverbrauch jedoch in keinem Verhältnis zum Aufwand bei der Produktion von Toilettenpapier. Und während der Coronakrise müssen sich Washlet-Nutzer keine Sorgen um die Reinigung des Intimbereichs machen.