Heizen für Fortgeschrittene

Selbstlernende Heizung verbindet geringen Energieverbrauch mit hohem Datenschutz

90 Prozent der Deutschen gehen aus, dass der Energieverbrauch schon bald durch automatisierende und selbstlernende Heizsysteme reduziert wird. Doch was genau ist eine selbstlernende Heizung überhaupt und wo liegt der Unterschied zu einem smarten Thermostat?

Von

Zukünftig soll sich das Heizsystem vollkommen selbstständig regulieren. Und das ganz ohne Internetverbindung.

Das Marktforschungsinstitut Bitkom Research hat 1.008 deutsche Bundesbürger zu ihren Erwartungen an Künstliche Intelligenz befragt. Die Energiebranche steht vor der Herausforderung, nach der ökologischen Energiewende jetzt die Digitalisierung der Energiewende zu meistern – und die Bundesbürger gehen davon aus, dass neue Technologien wie Künstliche Intelligenz dabei eine große Bedeutung zukommt. So halten zwei Drittel eine automatisierte Energieversorgung auf Basis computergestützter Bedarfsanalysen für sinnvoll. Neun von zehn Befragten sehen die Chance einer Reduzierung des Energieverbrauch durch automatisierte und selbstlernende Heizsysteme.

Eine Heizung, die mitdenkt

Selbstlernende Heizsysteme sind im Grunde eine Weiterentwicklung, der bereits häufig im Smart Home verwendeten intelligenten Heizungen. Die selbstlernende Heizungssteuerung erfasst in einer dreiwöchigen Einlernphase alle wichtigen Rauklimadaten eines Gebäudes und passt die Heizintervalle daran an. So weiß das Heizsystem genau wie lange es dauert, einen Raum auf Komforttemperatur zu bringen. Dadurch wird jeder Raum auf die individuell festgelegte Raumtemperatur geregelt. Hohe Temperaturschwankungen gehören somit der Vergangenheit an.

Verstärkter Datenschutz

Auf dem Markt gibt es bereits einige Anbieter von intelligenten Thermostaten, die eine automatische Regulierung versprechen. Um diese zu steuern, bedarf es jedoch einer App und er Vernetzung mit dem Internet. Dadurch werden Daten extern, zum Beispiel in einer Cloud gespeichert. Dadurch entstehen enorme Sicherheitslücken innerhalb des Haushaltes. Da sind selbstlernende Heizsysteme bereits einen Schritt weiter: Sie analysieren das Raumklima und die Temperatur über einen längeren Zeitraum und nehmen daraus die benötigten Informationen. Gewünschte Raumtemperaturen oder Korrekturen können direkt am Thermostat eingegeben werden. Den Rest erledigt das Heizsystem von ganz alleine – ohne Internetverbindung und ohne Sicherheitslücken.

White Paper zum Thema

Folgen Sie der Autorin auf Twitter: @Ott_Magdalena

Folgen Sie TGA auf Twitter: @TGAmagazin

Verwandte tecfindr-Einträge