Intelligente Steuerung

Smartes Wärmemanagement für die Produktionshalle

Durch hohe Decken, ungenutzte Hallenareale und offene Tore ist es schwer, die Fertigungs- oder Lagerhalle richtig und effizient zu temperieren. Ein smartes Managementtool kann hier helfen.

Mit dem Wärmemanagement-System von Kübler wird die Halle optimal geheizt.

„Wer seine Energieverbräuche auf Ideallinie steuern will, braucht Informationen. Und die richtigen Instrumente“, so Thomas Kübler, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer von Kübler. Das Unternehmen ist auf die Entwicklung hoch effizienter Hallenheizungslösungen spezialisiert und hat nun ein smartes Wärmemanagement-Tool entwickelt, das die Temperaturregulierung in Hallen vereinfachen soll. Mit dem Software-Tool E.M.M.A. hat Kübler jetzt dieses Informationsinstrument entwickelt. E.M.M.A. steht für Energy Monitoring & Management Application.

Das Wärmemanagement-System ist ein Modul des Digitalsteuerungs-Cockpits CELESTRA und visualisiert, analysiert, dokumentiert und archiviert alle wesentlichen Parameter wie Temperaturverläufe, Heizleistungen oder Verbrauchsdaten. Für jedes einzelne Heizgerät und auf Wunsch tages- oder minutengenau. Damit lässt sich der Heizprozess im Energiemanagement zuverlässig und präzise monitoren. Eine wertvolle Informationsbasis, um Soll-Abweichungen erkennen und lokalisieren zu können und bei Energieverlusten schnell gegenzusteuern. Dass die Möglichkeiten des leistungsfähigen Wärmemanagement-Systems dabei weit über den eigentlichen Heizprozess hinausgehen, zeigt beispielsweise der Einsatz bei einem Produktionsunternehmen in Laubach. Durch die Auswertung der Daten konnten dort Energiefresser wie zu lange offen stehende Tore oder undichte Stellen im Dach aufgedeckt werden. 

Teilbefreiung der EEG-Umlage dank Heizungsmanagement

E.M.M.A. ist in der Anwendungspraxis jedoch weit mehr, als ein leistungsfähiges Werkzeug, um den Effizienzgrad von Heizungsanlagen hochzuschrauben. Für viele Unternehmen spielt neben wirtschaftlichen Aspekten die Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001, 14001 oder einem registrierten Umweltmanagementsystem nach EMAS-Verordnung eine wichtige Rolle. So ist die DIN EN 500001 in Deutschland Voraussetzung für besonders energieintensive Unternehmen zur Teilbefreiung von der EEG-Umlage. Durch die Erfassung der Energieflüsse und der Bewertung der Verbrauchsdaten bietet E.M.M.A. ein systematisches Energiemanagement für den industriellen Heizprozess als Grundlage für die Audits. Ein besonderes Feature von E.M.M.A. ist dabei die Reportfunktion. Zusammengefasst in einem Dokument bietet das System eine Komplettübersicht über alle relevanten Daten, unterteilt in die verschiedenen Heizzonen. Eine perfekte Basis für den Vergleich der Energieflüsse im Unternehmen. Und eine transparente Grundlage zur Umsetzung sowohl technischer Maßnahmen als auch von strategischen und organisatorischen Managementansätzen mit dem Ziel, den Energieeinsatz kontinuierlich und nachhaltig zu verbessern. 

Verwandte tecfindr-Einträge