Personalia

Trox möchte Filtergeschäft intensivieren

Und stellt dafür den Branchenexperten Thomas Beiglböck als Verantwortlichen für das Zukunftsfeld Filter ein. Dieser hat bereits bei Camfil und Luftmax Großprojekte umgesetzt.

Thomas Beiglböck (54) übernimmt als Vertriebsprofi mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung in der Branche bei Trox Austria ab sofort die Verantwortung für das Zukunftsfeld Filter. Nicht zuletzt die Covid-19-Pandemie hat die Wichtigkeit von sauberer Luft ins Bewusstsein gebracht. Lüften bietet häufig zu wenig Schutz vor Viren, Pollen, Sporen, Schmutz oder Feinstaub – die richtigen Filter in Raumluftanlagen oder Luftreinigern aber schon. Trox möchte daher den Vertrieb seiner High-Tech-Filter intensivieren – für Krankenhäuser, Bürogebäude, Einkaufzentren und Geschäfte.

Zutatenliste Luft

Jeder Mensch atmet täglich zwischen 15.000 bis 20.000 Liter Luft, darunter vorwiegend Raumluft. Bei erhöhter Konzentration in der Luft nimmt jeder Mensch pro Jahr 4,3 Millionen Sporen (das entspricht aneinandergereiht einer Länge von 8,6 Metern) und mehr als 410.000 Pollen (das entspricht einer Länge von 79,2 Metern) zu sich. Jedes Jahr kommen noch bis zu 270 Gramm Feinstaub dazu.

Luft ist unser wichtigstes Lebensmittel und hat großen Einfluss auf Gesundheit, Lebenserwartung und Wohlbefinden“, sagt Trox Geschäftsführer Wolfgang Hucek. Er freue sich, den erfahrenen Beiglböck ans Bord holen zu können. Der Wiener freut sich auf die Herausforderung: „Trox und die Qualität seiner Produkte kennt man einfach - und die Trox Filter wird man in der Branche auch bald kennen.“ Thomas Beiglböck ist gelernter Maschinenschlosser, der in seiner Laufbahn als Projektverantwortlicher bei Camfil oder Luftmax bereits für Großprojekte verantwortlich war.