Neuer Investor

Viessmann übernimmt insolventes Smart Home-Start-up

Nach der Pleite des Start-ups Wibutler hat sich mit Viessmann nun ein geeigneter Investor gefunden. Was sich der Energiesystem-Anbieter davon erhofft.

Von

Glück im Unglück: Das insolvente Start-up Wibutler wurde vom Energiesystem-Anbieter Viessmann übernommen.

Sechs Wochen nach der Anmeldung der Insolvenz ist das in Münster ansässige Smart Home-Start-up Wibutler gerettet: Der Energiesystem-Anbieter Viessmann übernimmt das Unternehmen. Die Münsteraner haben sich auf herstelleroffene Smart-Home-Lösungen spezialisiert und bieten Partnern in der Industrie eine Plattform zur Vernetzung unterschiedlicher Produkte über eine einzige App an. Wibutler wurde 2012 an der FH Münster gegründet und beschäftigt aktuell 26 Mitarbeiter.

Bereits bei der Bekanntgabe der Insolvenz war Wibutler-Geschäftsführer Michael Jüdiges optimistisch, einen neuen Investor zu finden. Viessmann will nun mit Wibutler sein digitales Angebot weiter ausbauen und durch neue Services ergänzen. Der Standort Münster sowie Management und Mitarbeiter von Wibutler bleiben weiterhin erhalten.

https://youtu.be/TjSdpoJh4ms

White Paper zum Thema

Gemeinsames Ziel von Viessmann und wibutler ist es, Technologien und Innovationen im Bereich der digitalen Gebäudetechnik zu etablieren, sie aktiv zu vermarkten und Ansprechpartner für ganzheitliche Lösungen in der Gebäudetechnik zu sein. „Mit dem Engagement für wibutler ergänzen wir unser Viessmann Komplettangebot im zukunftsträchtigen Smart-Home-Bereich“, erklärt Karlheinz Reitze, verantwortlich für den Viessmann-Geschäftsbereich PV+E-Systeme.

Folgen Sie der Autorin auf Twitter: @Ott_Magdalena

Folgen Sie TGA auf Twitter: @TGAmagazin

Verwandte tecfindr-Einträge