Digital

Von Zeiterfassung bis Baustellendokumentation: Fünf Apps für Planer und Handwerker

Digitale Helfer auf dem Smartphone können denn Arbeitsalltag erleichtern und wertvolle Zeit sparen. Mit diesen Apps vereinfachen Sie Ihre Arbeitsabläufe.

Diese fünf Apps erleichtern den Handwerker-Alltag.

Das Smartphone wird nicht nur privat genutzt, sondern hat sich auch während der Arbeitszeit als nützliches Tool bewährt. Einige Software-Entwickler haben sich dabei auf Handwerker und Planer spezialisiert und erleichtern ihnen mit nützlichen Apps den Arbeitsalltag. 

Sanha Admented Reality

Seit kurzem stellt der Spezialist für Rohleitungssysteme Sanha eine Augmented Reality-App für Handwerker und Planer zur Verfügung. In der App enthalten sind Katalog, Betriebsbedingungen sowie die Einsatzbereiche der Rohleitungssysteme. Augmented Reality soll dabei helfen, schneller an relevante Informationen zu gelangen oder sie virtuell abzubilden. Gerade auf der Baustelle, aber auch im Planungsprozess ist es oft zu mühsam, über eine Webseite zu navigieren.

https://youtu.be/S3dpuEbAEG0

White Paper zum Thema

Im Unterschied zu einer Website werden in der Admented App ganz gezielt die Informationen gebündelt, die besonders oft benötigt werden. Dazu zählen der Produktkatalog, Betriebsbedingungen, technische Daten zu Werkstoffen oder Einsatzgebiete. Über einen Hot Button können Kunden direkt die Technische Anwendungsberatung kontaktieren. 

WorkinApp

Eine übersichtliche App für die Zeiterfassung bietet das Unternehmen BenchMarkMedia mit WorkinApp. Die Software wurde speziell für Handwerker und Dienstleister gestaltet und kann auf PC, Tablet und Smartphone verwendet werden. Der Nutzer muss dabei nicht einmal die Stunden mitschreiben. Bei Arbeitsbeginn aktiviert er die Zeitnahme und schon erfasst die App automatisch die Zeit. So wird weniger Zeit für Bürokratie verschwendet und es bleibt mehr für eine umfangreiche Kundenberatung. 

https://youtu.be/MjdwxftfLFY

Gleichzeitig bietet WorkinApp einen guten Überblick über Tagesergebnisse, Leistungen und Umsätze. Auch die Termine können innerhalb der App koordiniert werden. So können Kollegen und Arbeitgeber den Einsatzplan sowie alle Aufträge nachvollziehen und dadurch besser einschätzen wann der Mitarbeiter verfügbar ist. Einziges Manko: Die App ist nicht kostenlos. Das Basispaket kostet 50 Euro im Monat, die Premium-Version ist für 148 Euro erhältlich. Zusätzlich fällt eine einmalig Einrichtungsgebühr von 180 Euro, beziehungsweise 600 Euro an.

Bau:doku

Abläufe effizienter machen soll auch die bau:doku von der Firma blue:solution. Die App wurde von Softwareentwicklern gemeinsam mit Handwerkern entwickelt. „Aus der Praxis für die Praxis“ lautet das Motto der Entwickler. Die App soll die Baustellendokumentation erleichtern und lästige Abläufe damit beschleunigen. 

https://youtu.be/iPjAZRxEaco

In der App können Fotos von der Baustelle gespeichert und dem jeweiligen Projekt zugeordnet werden. Tauscht ein Handwerker beispielsweise die Duschwanne eines Kunden aus, kann er dies mittels Fotodokumentation festhalten. Die App synchronisiert sich selbstständig und gibt dadurch die gesammelten Dokumente an Kollegen auf der Baustelle oder im Büro weiter.

HyTools

Der Anbieter IMI Hydronic Engineering bietet mit HyTools eine App an, die der Berechnung umfangreicher hydraulischer Daten dient. Egal ob Druckhaltung, Einregulierung oder Regelung, HyTools unterstützt Nutzer bei ihren täglichen Aufgaben und ist stets griffbereit. 

https://youtu.be/b7WlgsngD8o

Mit der App können unter anderem Ventilgrößen und Voreinstellungen sowie Rohrdimensionierungen berechnet werden. Auch eine Heizkörperleistungsabschätzung ist mit HyTools möglich. Die App ist für iPhone, iPad oder IPod Touch verfügbar. Auch mit Android-Geräten ist HyTools kompatibel. ​  

Honeywell Home Heizlastberechnung

In der Honeywell Home Heizlastberechnungs-App kann jeder User mehrere eigene Projekte oder Gebäude anlegen. Durch die Eingabe weniger Parameter wird die Heizlast automatisch ermittelt und die App gibt die idealen Ventilvoreinstellungen an. Welches Ventilmodell – ob Modell VS/FS oder Kombi-TRV – der Nutzer einsetzen möchte, muss er zuvor in der App angeben.

Anzugeben sind neben der Temperaturspreizung Vorlauf/Rücklauf auch Raumdaten wie Grundfläche, Luftwechsel, Boden- und Deckenbeschaffenheit. Durch die Ortungsfunktion des Smartphones wird die Auslegungstemperatur automatisch bestimmt, sie kann aber auch manuell eingegeben werden. Auf Basis der Auslegungstemperatur und der vorgegebenen Temperaturspreizung ermittelt die App die Wassermenge sowie daraus resultierend – unter Einzug des Rohrnetzes – die passende Ventilvoreinstellung.

Verwandte tecfindr-Einträge