Förderrichtlinie

Warum Planer einer PV-Anlage nun schnell sein sollten

Für Photovoltaik-Anlagen und Stromspeicher stehen dieses Jahr in Österreich 15 Millionen Euro an Fördergeldern zur Verfügung. Das hat das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus nun veröffentlicht.

Von

Mindestens neun Millionen Euro sollen dieses Jahr in die Förderung von PV-Anlagen investiert werden.

Die neue Förderrunde für PV-Anlagen und Kleinwasserkraftwerke ist startklar: Am 12. März um exakt 17 Uhr startet die Abwicklungsstelle OeMAG die Ausschreibung für Photovoltaik Anlagen und Stromspeicher. Das Fördervolumen liegt dieses Jahr bei neun beziehungsweise sechs Millionen Euro.

Gefördert werden mit einem einmaligen Investitionszuschuss sowohl neue Anlagen als auch die Erweiterung bestehender. Den Zuschuss erhalten jene Photovoltaik-Anlagen, die an oder auf Gebäuden beziehungsweise Freiflächen errichtet werden. Grünflächen sind davon aber ausgenommen.

Der Investitionszuschuss beträgt 250 Euro pro Kilowattpeak. Ist die PV-Anlage größer als 100 Kilowattpeak, so verringert sich der Zuschuss um 50 Euro pro Kilowattpeak. Für einen Stromspeicher erhält man 500 Euro pro Kilowattstunde Leistung. Sowohl Solarstrom-Anlage als auch Stromspeicher müssen innerhalb von zwölf Monaten nach der Förderzusage errichtet werden. Die Förderzusagen werden nach dem first-come, first-served Prinzip verteilt, weshalb man den Antrag pünktlich am 12. März stellen sollte, um eine Zusage zu bekommen.

White Paper zum Thema

Folgen Sie der Autorin auf Twitter: @Ott_Magdalena

Folgen Sie TGA auf Twitter: @TGAmagazin