Sicherheit

Wo man smarte Gebäudesicherheit lernen kann

Telenot, Hersteller von elektronischer Sicherheitstechnik und Alarmanlagen, baut sein Schulungsprogramm aus. Welche Möglichkeiten es für Kurse im Bereich der intelligenten Sicherheitstechnik aktuell gibt.

Smarte Sicherheitstechnik zählt bei vielen Neubauten im Wohn-, Gewerbe- und Kommunalbereich bereits zum Standard. Dabei spielen moderne Zutrittskontrollen eine immer wichtigere Rolle. „Wer up to date baut, kommt um diese Themen nicht herum. Sie sind die Meilensteine in puncto Gebäudetechnik auf dem Weg in die Zukunft“, ist Martin Unfried, Telenot Österreich-Niederlassungsleiter im oberösterreichischen Vorchdorf, überzeugt und ergänzt: „Deshalb ist es für Experten rund um den Bau wichtig zu wissen, welche Möglichkeiten es hier aktuell gibt."

Über 350 Schulungsseminare bietet der süddeutsche Alarmanlagenhersteller Telenot dieses Jahr in Österreich, Deutschland, Luxemburg und der Schweiz an. Angesprochen werden sollen damit Fachbetriebe für Alarmanlagen, Elektriker, Planer, Bauträger, uvm. In Österreich sind Präsenz-Schulungen in sechs Bundesländern geplant (Tirol, Oberösterreich, Niederösterreich, Wien, Steiermark und Kärnten).

Inhalte im Detail

In unseren Seminaren erhalten alle, die sich mit dem Thema Sicherheitstechnik professionell befassen, ein umfassendes Fundament für eine normgerechte Planung und Umsetzung", erklärt Timm Schütz, Leiter der Schulungsabteilung. Aufgrund der Pandemie wird verstärkt auf digitale Angebote wie Webinare oder Lernvideos gesetzt. Vor-Ort-Kurse finden nach Möglichkeit weiterhin statt. In Österreich wurde das Schulungsprogramm aktuell um zwei neue E-Learning-Module im Bereich Einbruchmeldetechnik ergänzt.

White Paper zum Thema

Das Kursangebot umfasst außerdem Grundlagen der Einbruchmeldetechnik, Informationen zu Installation, Inbetriebnahme und Instandhaltung von Übertragungseinrichtungen und ein eigenes Programm zum Telenot-Zutrittskontrollsystem hilock 5000 ZK, das vergangenes Jahr auf den Markt gebracht wurde.