Analyse

Das beeinflusst den Lebenszyklus eines Luftfilters

Geringer Energieverbrauch und hohe Raumluftqualität müssen einander nicht ausschließen. Camfil zeigt, wie eine Lebenszyklusanalyse bei der optimalen Wahl eines Luftfilters behilflich sein kann.

Die Beseitigung von Partikeln und Schadstoffen für eine gesunde Raumluft ist die wichtigste Aufgabe eines Luftfilters. Auch wenn effiziente Luftfiltration und gute Luftqualität Priorität sind, schließt das einen geringen Energieverbrauch nicht aus. Der Hersteller Camfil erklärt, wie Lebenszyklusanalysen bei der Auswahl des Luftfilters unterstützen können.

Der Weg zur richtigen Luftfilterlösung

Der Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und Atemwegserkrankungen ist wissenschaftlich belegt. Ein gutes Raumklima und die richtige Wahl einer Luftfilterlösung sind daher maßgeblich. Im ersten Schritt des Entscheidungsprozesses soll herausgefunden werden, welche Filtration erforderlich ist. Dabei können Empfehlungen auf Basis von Standards wie ISO 16890 oder Eurovent 4/23 helfen. Sind die Anforderungen an die Filtereffizienz ermittelt, ist der nächste Schritt die Auswahl der richtigen Filterlösung. Danach sollte sichergestellt werden, dass die Anforderungen über die gesamte Lebensdauer erfüllt werden. Abschließend können Druckdifferenzen und Volumenstrom optimiert werden, um den Energieverbrauch zu senken.

© Camfil

Druckdifferenz beeinflusst Energieverbrauch

Im Rahmen einer Lebenszyklusanalyse werden die Umweltauswirkungen während der Produktlebensdauer - von der Rohstoffgewinnung über die Herstellung, Nutzung und die Entsorgung bis hin zum Energieverbrauch - betrachtet. Der Energieverbrauch eines Ventilators, um Luft durch einen Luftfilter zu bewegen, macht ungefähr 90 % der gesamten Klimabelastung und 70 % der Anwenderkosten aus. Ein Hebel zur Reduktion des Energieverbrauchs ist die Verringerung der durchschnittlichen Druckdifferenz. Um diese möglichst gering zu halten, sind Konstruktion und Design einer Lüftungsanlage von Bedeutung. Die Menge und Wahl der richtigen Filtermedien und die Optimierung der Form der Filtertaschen ermöglichen dabei einen geringeren Druckverlust.

White Paper zum Thema

© Camfil

Die konische Form der Taschen eines Taschenfilters von Camfil soll das Zusammenklappen einzelner Taschen und die Blockade der Filteroberfläche verhindern. Ein freier Luftstrom reduziert den Energieverbrauch dementsprechend, die Effizienz wird dadurch nicht beeinträchtigt. Das Unternehmen hat außerdem ein Tool zur Berechnung und Analyse der Lebenszykluskosten von Filtern entwickelt.