Umweltsünder

Deshalb sollten Sie auf Klopapier und Feuchttücher verzichten

Klopapier und Feuchttücher mögen zwar ein sauberes Gefühl hinterlassen, nach der Benutzung steht den Produkten jedoch ein schmutziger Weg bevor. Warum Sie auf Alternativen zurückgreifen sollten.

Das schmutzige Geschäft mit dem Klopapier: Toilettenpapier und Feuchttücher sind wahre Umweltsünder. 

Eine neue Studie der Montanuniversität Leoben belegt, dass widerrechtlich oder sorglos in die Toilette geworfene Feuchttücher großen Schaden für die Wasserwirtschaft anrichten. Allein in der Steiermark kostet die Entsorgung dieser Feuchttücher jährlich rund 3,6 Millionen Euro. In der Kläranlage Gössendorf in Graz fallen jährlich 1.000 Tonnen Abfall an – ein Großteil davon sind Feuchttücher – und verursachen zusätzlichen Reinigungs- und Wartungsaufwand.

EU-weit beträgt der jährliche Verbrauch von Toilettenpapier pro Person laut einer WWF-Studie 13 Kilo. Der DACH-Raum liegt beim Toilettenpapierverbrauch sogar über dem Durchschnitt. Allein in Österreich werden pro Jahr rund 287 Millionen Klopapierrollen verwendet. Genug, um die Erde 178-mal entlang des Äquators zu umrunden. Beim herkömmlichen WC ist der Papierverbrauch die größte Belastung, gefolgt vom übrigen Verbrauchsmaterial - umweltschonend ist das nicht.

Umwelt, Klima, Verbraucher, Abfall, Wasser © Geberit

Dusch-WCs sind in Österreich noch immer eine Seltenheit.

White Paper zum Thema

Aber nicht nur der Verbrauch des Hygienepapiers belastet die Umwelt stark. Auch die Herstellung von Klopapier ist Ressourcen intensiv. Sie benötigt viel Holz, Energie und Wasser. Hinzukommt, dass die Papierfasern nach dem Gebrauch über die Kanalisation oder als Abfall entsorgt werden. So gehen sie dem Papierkreislauf verloren und können nicht recycelt werden. Zwar gibt es mittlerweile Recycling-Papier zu kaufen, aber ein Problem bleibt: Denn auch wenn man Recycling-Toilettenpapier verwendet, der Verpackungsmüll – vor allem Plastik – bleibt. Für ein paar Rollen Klopapier landet eine Plastikverpackung im Müll. Klar, das Klopapier soll ja sauber und trocken vom Supermarkt nach Hause kommen. Auch hierfür lassen sich einige Anbieter eine umweltschonende Alternative einfallen und greifen auf recyclingfähige Verpackungen zurück. Verhältnismäßig sind diese Produkte aber relativ teuer und/oder werden aus anderen meist weit gereisten Ressourcen hergestellt. Wie man es dreht und wendet, Klopapier und Feuchttücher belasten die Umwelt. 

Sauber ohne Feuchttücher?

Natürlich fühlt man sich nach der Verwendung von Feuchttüchern sauberer, als wenn man lediglich Toilettenpapier verwendet. Doch auf Feuchttücher kann gänzlich verzichtet werden. Dusch-WCs mit integrierter Duschfunktion bieten eine komfortable Reinigung mit reinem Wasser direkt auf dem WC. Bei diesen modernen Toiletten reinigt ein warmer Wasserstrahl die Intimzone gründlich und auf natürliche Art und Weise. 

Dusch-WCs verfügen zudem über intelligente Steuerungstechnik und optimale Einstellungen, die den Strom- und Wasserverbrauch zu Gunsten der Umwelt reduzieren. Durch Modelle wie das Geberit Aqua Clean wird im Laufe des Produktlebenszyklus die Umwelt sogar weniger belastet als durch eine herkömmliche Toilette.

Folgen Sie TGA auf Twitter: @TGAmagazin