Stromrechnung

Fünf Tipps zum Energiesparen im Badezimmer

Nur durchschnittlich 30 Minuten verbringen wir täglich im Badezimmer und dennoch lauern dort einige Stromfresser. Wie Sie Ihr Bad energieeffizienter machen.

Für eine energieeffiziente Badnutzung sollten Sie kurze Duschen, heißen Vollbädern vorziehen.

1. Richtig Heizen

Das richtige Lüften und Heizen ist im besonders wichtig, da im Bad eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit herrscht, wodurch sich schnell Schimmelbildung und schlechte Gerüche entwickeln. Für mehr Energieeffizienz im Bad müssen Heizung und Lüftung hier als zusammenhängende Notwendigkeiten gesehen werden. Sinnvoll sind hier intelligente Heizungsthermostate, die selbstständig schließen, wenn das Fenster zum Lüften geöffnet wird. Wer glaubt, nicht zu lüften ist die bessere Alternative, liegt falsch: Dadurch kann sich Kondenswasser an den Wänden absetzen, was die Schimmelbildung fördert.

2. Wasser sparen

Rund zwölf Prozent der Energie in einem Haushalt wird durch die Brauchwassererwärmung verbraucht, wovon der Großteil im Badezimmer anfällt. Warmwasser spart man vor allem durch kurze Duschen statt heißer Vollbäder. Rund 180 Liter Wasser werden im Durchschnitt für ein Vollbad benötigt. Damit können Sie bereits zehn Minuten duschen. Für besonders effizientes Duschen empfiehlt sich ein wassersparender Duschkopf mit einer Durchflussbegrenzung. Wenn Sie vorhaben länger als zehn Minuten zu duschen, können Sie auch ein Vollbad in Erwägung ziehen.

© wasserwerk.at

Das ist der österreichische Wasserverbrauch im Vergleich.

White Paper zum Thema

3. Energiesparen 2.0

Mit Smart Home Geräten und den nötigen Apps können Sparpotentiale oder Stromfresser erkannt und genutzt beziehungsweise eliminiert werden. Einen Überblick über Ihren Energieverbrauch bekommen Sie am besten mit Apps, die Ihnen anhand von Grafiken anzeigen, wie sich Ihr Verbrauch verändert hat und wo noch Energie gespart werden kann. Mit Apps für das Smartphone haben Sie auch unterwegs Zugriff auf die Daten und bleiben so stets über Unregelmäßigkeiten informiert.

4. Dauerladen vermeiden

Kleine Helfer im Badezimmer wie elektrische Zahnbürsten, Föhn, Rasierapparat und Epilierer, werden gerne durchgehend geladen. Die Geräte verbrauchen zwar nur unmerklich Strom im Standby-Modus, auf längere Zeit kann sich das aber auf der Stromrechnung sichtbar machen. Eine abschaltbare Stromquelle oder eine Zeitschaltuhr sind hier gute Alternativen.

© www.mach-dein-bad.de

LED Lampen liegen in Sachen Energieeffizienz klar im Vorteil.

5. Energiesparende Beleuchtung

Beleuchten Sie Ihr Badezimmer noch mit Glühbirnen oder Halogenlampen, lässt sich Energie hier ganz einfach mit LEDs einsparen. Die LED-Leuchtmittel verbrauchen nicht nur weniger Strom, sondern haben auch eine hohe Lebensdauer. Auch häufiges Ein- und Ausschalten verringert die Leistung der LEDs nicht. Rund 20.000 Brennstunden überleben LED-Leuchtmittel im Schnitt. Das entspricht einer Lebensdauer von 20 Jahren, wenn man das Leuchtmittel drei Stunden am Tag nutzt.

Verwandte tecfindr-Einträge