Digitale Baustelle

Wie eine Software den Baustellen-Alltag erleichtern soll

Für einen flüssigen Ablauf auf der Baustelle soll nun die Software des Münchner Unternehmens myTGA sorgen. Warum Bauleiter, Handwerker sowie kaufmännischen Mitarbeitern davon profitieren.

Mit der myTGA Software soll die Kommunikation zwischen allen Beteiligten einer Baustelle vereinfacht werden.

Viele Bauleiter kennen das Problem: Der Beginn der Bauarbeiten verschiebt sich, es fehlen Materialien, teilweise passen die Pläne nicht und die Monteure müssen viele Themen vor Ort selbst lösen. Die besonderen Umstände und Änderungen müssen detailliert erfasst und dokumentiert sein. Das Münchner Softwareunternehmen myTGA hat deshalb nun eine Software erstellt, das den Auftragnehmer bei der Projektabwicklung und -koordination unterstützt.

Klare Kommunikation und Dokumentation

Das Programm hilft detailliert bei der Erstellung von Dokumenten zum Bauablauf. So können Behinderungen, Regieberichte, Bautageberichte und Mängel festgehalten und weitergegeben werden. Außerdem unterstützt myTGA bei der Anfertigung einer transparenten und aktualisierbaren Bestandsdokumentation sowie bei der Kalkulation und Koordination von Wartungsverträgen. Mit der Software sollen Betriebe effizienter und optimiert arbeiten können. MyTGA assistiert deshalb nicht nur den Technikern, sie liefert auch den kaufmännischen Mitarbeitern einen kompletten Überblick über die Anlage und die Historie. Und das Programm stützt sich dabei nicht auf irgendwelche praxisfremden halbamtlichen Checklisten und Betriebsanleitungen.

Die analoge Erfassung auf der Baustelle von Bauteilen, Dokumenten, Adressen und Informationen gehört damit der Vergangenheit an. Über eine Schnittstelle werden sämtliche Daten mit dem Portal synchronisiert und können sofort im Büro weiter verarbeitet werden. Das Programm ist außerdem als App verfügbar und kann im App Store heruntergeladen werden.  

White Paper zum Thema

Folgen Sie TGA auf Twitter: @TGAmagazin