Innovation

Das Badezimmer, das aus dem 3D-Drucker kommt

Forscher aus SIngapur haben nun erstmals ein komplettes Badezimmer aus dem 3D-Drucker produziert. Ist die Technologie bald wettbewerbsfähig und wird sie herkömmliche Produktionsmethoden im Sanitärbereich ablösen? Mit Video.

Ersatzteile, Prothesen, ganze Häuser: der 3D-Druck ist schon längst dem Experimentalstadium entwachsen. Nun dringt die Technologie auch in den SHK-Bereich ein. Forschern aus Singapur ist es nun erstmals gelungen, ein komplettes Badezimmer mit allen Armaturen mit 3D-Druck herzustellen. Zugegeben: besonders geräumig ist das Badezimmer nun nicht. Es hat Maße von 1,6 x 1,5 x 2,8 Meter. Der Druck des Raums dauerte aber nur einen halben Tag. Die Produktion eines doppelt so großen Badezimmers, das die Forscher später druckten und das doppelt so groß war, brauchte dann einen ganzen Tag.

https://www.youtube.com/watch?v=CzkgNz8oxjU

Besonders bemerkenswert sind die geringen Kosten der Produktionsmethode: gerade einmal 7.000 US-Dollar kostete das gedruckte Badezimmer. 

White Paper zum Thema

Für den Test mussten die Wissenschaftler besonders robuste Druckmaterialien finden - und verwendeten eine Mischung aus Asche, Sand und Ton.

Die Asche kam übrigens aus einem Kohlekraftwerk. 

Verwandte tecfindr-Einträge