Öko-Toilette

Das mobile WC für Umweltbewusste

In Wolkersdorf im Weinviertel gründeten vor kurzem junge Innovateure das Unternehmen Öklo. Damit haben sie eine nachhaltige Alternative zu gewöhnlichen Toilettenboxen geschaffen. Geschäftsführer Niko Bogianzidis erklärt im Interview mit TGA, warum das gewöhnliche mobile WC im Vergleich zum Öklo abstinkt. Mit Video.

Von

Das Öklo ist nicht nur funktionell sondern sieht auch besonders schick aus.

Genervt von den hässlichen und übelriechenden Toiletten auf Festivals haben sich fünf Freunde zusammengeschlossen und nach einer Alternative zu gewöhnlichen Dixi-Toiletten gesucht. Umweltfreundlich sollte es sein, aber gleichzeitig hygienisch und stilvoll. Aus dieser Vision entstand im Mai vergangenen Jahres das Öklo.

Unkomplizierte Entleerung

Das Öklo besteht aus mehreren Multiplexplatten und Verbindungselementen aus Eisen. Betritt man die mobile Toilettenbox, wird man von dem Geruch von frischen Sägespänen und einer vergleichsweise gemütlichen Atmosphäre überrascht. Mit einem Desinfektionsspray hat man dann die Möglichkeit, die Klobrille vor der Benutzung zu reinigen. Danach werden Sägespäne in das Plumpsklo geworfen, um die Hinterlassenschaften zu verdecken und den Geruch zu binden.

White Paper zum Thema

© peterberger.photography

Auf dem Öklo lässt es sich auch gut etwas länger verweilen.

„Der größte Vorteil des Öklos ist ganz klar die Nachhaltigkeit. Durch die natürlichen Materialen, die wir verwenden, ist das WC um ein vielfaches umweltfreundlicher, als eine mit Chemie gefüllte Toilette“, erklärt Niko Bogianzidis, Geschäftsführer von Öklo, im Interview mit TGA. Zudem ist das umweltfreundliche WC sehr unkompliziert in der Instandhaltung: „Die Modulbauweise vereinfacht das Entleeren der Toiletten. Man braucht dafür auch keinen Saugwagen. Die Flüssigkeiten kommen einfach in einen IBC Tank und der Rest wird in eine Mulde gegeben“, so Bogianzidis weiter.

© Öklo

Auch an eine behindertengerechte Version haben die Jungunternehmer gedacht.

Grünes Klo bringt grüne Zahlen

Sowohl von Veranstaltern als auch von Festivalbesuchern wird das Öklo gut angenommen. Das Unternehmen läuft gut und auch dieses Jahr sind schon viele WCs gebucht. Rund 300 Euro zahlt man für die Miete eines Öklo, wobei die Einzelpreise bei mehreren Toiletten sinken. Die Besucher gehen verantwortungsbewusst mit den umweltfreundlichen Toiletten um und schätzen das neue System. In einzelnen Fällen kommt es zu Diebstahl der Utensilien oder Beschädigungen, doch der Geschäftsführer nimmt das gelassen: „Wir sehen das auch als eine Art Erziehungsauftrag. Wir sind immer vor Ort und zeigen Präsenz, um die Leute über das Öklo aufzuklären oder sie – wenn nötig – zurecht zu weisen. Zu Auseinandersetzungen kommt es dabei aber selten, da die Besucher sehen, dass sich da jemand um die Klos kümmert.“

https://youtu.be/-GMpm67Vp64