Green Building

Europäischer Think-Tank für nachhaltiges Bauen gegründet

Die ÖGNI will mit Partnern aus drei weiteren Ländern intelligente Lösungen auf allen Ebenen entwickeln - und ist offen für weitere Mitstreiter.

Nachhaltigkeit ÖGNI CPEA Energie & Umwelt

"Wir wollen die Industrie motivieren, intelligente Lösungen für die Immobilienwirtschaft bereitzustellen."

Peter Engert, ÖGNI-Geschäftsführer

Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) hat gemeinsam mit Partnern aus Deutschland (DGNB), Spanien (GBCe) und Frankreich (REHVA) eine Think-Tank-Gesellschaft namens Climate Positive Europe Alliance (CPEA) in Brüssel gegründet. Ziel der CPEA ist, Klimaschutz und die Stärkung der Nachhaltigkeit auf Basis der europäischen Baukultur zu unterstützen und reale Lösungen für die Immobilienwirtschaft zu entwickeln. Die Basis für die Bemühungen ist das europäische Qualitätszertifikat DGNB, da es das einzige weltweit anerkannte Zertifizierungssystem ist, das die Vorgaben aus dem EU-Green-Deal vollinhaltlich abbildet und sämtliche Aspekte der Nachhaltigkeit wertet.

Peter Engert, Geschäftsführer der ÖGNI unterstreicht die Ambitionen der Gründer: "Die Herausforderungen für die Immobilienwirtschaft durch den EU-Green-Deal und die Taxonomie sind groß und werden in den nächsten Jahren weiterwachsen. Wir wollen mit CPEA die Bemühungen der EU praxisorientiert begleiten und die Industrie motivieren, intelligente Lösungen für die Immobilienwirtschaft bereitzustellen."

Zum Start fokussiert die neue europäische Allianz bei seinen Aktivitäten auf die vier Themenschwerpunkte:

White Paper zum Thema

  • Sustainable Finance
  • Gebäude und die Sustainable Development Goals (SDGs)
  • Circular Economy
  • Gebäudedaten und -informationen

CPEA ist offen für Interessenten, die die Werte und Ziele der Gründer teilen, wobei erschiedene Formen der Beteiligung möglich sein werden.