Katastrophenschutz

EVN lagert 20.000 Wasserflaschen für den Notfall

Der niederösterreichische Wasserversorger EVN wappnet sich gegen Krisensituationen im anhaltenden Hitzesommer und füllt über 20.000 Flaschen mit Trinkwasser.

Wasser Trinkwasser EVN EVN Wasser

EVN Wasser Geschäftsführer Raimund Paschinger beim Abfüllen der letzten Flaschen.

Nur im Notfall soll das eigens in Plastikflaschen abgefüllte Wasser an die Bürger verteilt werden, so der EVN Wasser-Geschäftsführer Raimund Paschinger. „EVN Wasser hat in den vergangen Jahren stark in den Ausbau der Versorgungssicherheit investiert. Trotzdem haben wir 30.000 Liter abgefüllt, um in Krisen- und Katastrophensituationen die Bevölkerung im betroffenen Gebiet rasch mit sauberem Trinkwasser versorgen zu können", erklärt er.

Wasserknappheit überbrücken

Über 20.000 Flaschen werden an zehn verschiedenen Standorten in ganz Niederösterreich vorgehalten. „Durch die vielen Standorte können wir im Fall der Fälle die Transportwege kurz halten und schnell reagieren“, so Paschinger. „Diese Flaschen sind eine Sofortmaßnahme und sollen den Zeitraum überbrücken, bis andere Arten der Versorgung organisiert werden können. Wir gehen davon aus, dass wir nach 24 Stunden eine alternative Versorgung über unsere Ringleitungen oder Tankwägen sicherstellen können“.