Kooperation

Grohe will Versicherungskunden für Smart Home-Produkte gewinnen

Die Zusammenarbeit mit einer Versicherung soll dem Sanitärkonzern Grohe neue Kundschaft für seine Smart Home-Produkte sichern, die Wasserschäden vermeiden könnten. Denn in Deutschland entsteht alle paar Sekunden ein Leck an irgend einer Wasserleitung.

Die Smart Home-Produkte von Grohe teilen zwar nicht das Meer, aber sie können Wasserschäden verhindern. 

Kunden der Gothaer Allgemeine können nun Smart Home-Produkte des Sanitärkonzerns Grohe zu Vorteilskonditionen erwerben. Das ist das Ergebnis einer Kooperation der beiden Unternehmen, die Kunden die Gefahr von Wasserschäden bewusster machen soll. Das nämlich ist durchaus nötig: „Präventivmaßnahmen gegen einen Wasserschaden – daran denkt kaum jemand“, sagt Michael Rauterkus, CEO von Grohe. 

Alle 30 Sekunden ein Leck

Laut dem Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) entsteht bundesweit durchschnittlich alle 30 Sekunden ein Leck in Wasserleitungen. Etwa 1,1 Millionen Schäden entstehen Versicherungsunternehmen so pro Jahr. In 65 Prozent der Fälle waren Schäden an den Rohrleitungen die Ursache. In 93 Prozent der Fälle hätte ein Schaden durch die entsprechende Technologie vermieden werden können. 

Die Kunden der Gothaer erhalten Vorteilsangebote für die beiden Grohe-Systeme Sense und Sense Guard. 

White Paper zum Thema

Sense und Sense Guard sind Produktlösungen für das Smart Home. Der Sense Wassersensor von Grohe misst die Raumtemperatur und die Luftfeuchtigkeit, erkennt Wasseransammlungen und alarmiert, wenn Messwerte ungewöhnlich hoch oder niedrig sind. Sense Guard geht noch einen Schritt weiter: direkt an die Hauptwasserleitung installiert, kann es die Wasserzufuhr automatisch stoppen, wenn beispielsweise eine Leckage entdeckt wurde