IFA 2019

Neue Sprachassistenten sollen Assistant und Alexa ablösen

Heute öffnet die IFA Berlin ihre Pforten. Smarte Städte, Künstliche Intelligenz und vor allem Sprachsteuerung sind dieses Jahr prägende Themen der Fachmesse. Google Assistant und Amazon Alexa sind dabei nicht die einzigen Sprachassistenten, die eingeladen sind.

Amazon Alexa und Google Assistant bekommen Konkurrenz.

Mehr als 250.000 Besucher und 2.000 Aussteller werden dieses Jahr auf der IFA Berlin erwartet. Neben dem neuen Mobilfunkstandard 5G kristallisieren sich dieses Jahr zwei Themen als klare Schwerpunkte heraus: Sprachsteuerung und Künstliche Intelligenz. Das Smart Home der Zukunft soll noch besser, noch schneller, noch intelligenter werden. 

Als einer der Big Player ist der US-amerikanische Konzern Amazon in der IFA-NEXT-Halle vertreten. Das Unternehmen zeigt, auf welche versierte Weise Alexa Geräte steuert und Fragen zu nahezu jedem Thema beantwortet. Wie man Alexa in Produkte aller Art integriert und sie auf diese Weise noch attraktiver macht, erklärt Linkplay Technology, ebenfalls aus den USA. Das Unternehmen kombiniert die Sprachfähigkeit mit qualitativ hochwertigen Streaming-Modulen und -Programmen fürs störungsfreie Musikhören.

Alexa-Alternativen

Für Aufsehen sorgt Gigaaa Innovation aus Deutschland mit einer Alternative zu Alexa, die mindestens ebenso leistungsfähig sein soll. Ob Hausautomation, Produktsteuerung oder der Austausch mit Freunden – je nach Bedarf können Produktentwickler die offene Architektur der Plattform für sich nutzen und auf die eigenen Bedürfnisse anpassen. Auch der französische Hersteller Archos versucht sich an einem eigenen Assistenten für alle Einsatzgebiete. Die entsprechend ausgestatteten Produkte hören auf "Hello".

Verwandte tecfindr-Einträge