Personalia

Neuer Geschäftsführer bei pit-cup

Kurt Weber gibt die Geschäftsführung von pit-cup an Günter Grüner weiter. Welche Veränderungen damit einhergehen sollen, erfahren Sie hier.

Günter Grüner übernimmt die Geschäftsführung von pit-cup.

„Uns wurde schon im Studium beigebracht, als Planer die Dinge vom Ende her zu denken“, erinnert sich Kurt Weber. „Und als ich später für ein großes Bauunternehmen selbst für Planungen verantwortlich war, musste ich erfahren, dass es vor allem die mangelnde digitale Durchgängigkeit der relevanten Daten war, die ein konsequentes Denken vom Ende des Lebenszyklus einer Immobilie oder einer technischen Anlage her verhinderte; und damit auch die vielen daraus resultierenden Vorteile erschwerte. Als wir dann 1991 die pit - cup GmbH gründeten, war für uns klar, dass wir mit unserer Produktstrategie alle Beteiligten im Lebenszyklus ansprechen mussten, um Vorteile und zusätzlichen Nutzen zu generieren,“ so der gelernte Versorgungsingenieur.

Damit hatte Kurt Weber die mittelfristige Notwendigkeit eines BIM-Ansatzes schon früh vorweggenommen. Und als mit der Veröffentlichung des „Stufenplans für digitales Planen-Bauen-Betreiben“ im Herbst 2015 dieser innovative Ansatz auch in der breiten Fachbranche auf zunehmende Akzeptanz stieß, war die pit-cup schon da: Aus IT für Planen-Bauen-Betreiben wurde IT für BIM.

Neuer Geschäftsführer

So umfasst das pit – ecoSYSTEM heute die Produktgruppen BIM, mit Smarten Tools für alle Beteiligten am BIM-Prozess wie Raum-& Anlagenbücher, IFC QS-Check, IFC -Modell-/Datenintegration; CAD und GIS, mit Planungswerkzeugen für TGA- und GIS-Anwendungen sowie CAFM, zur modularen Unterstützung aller Prozesse im Facility Management. Mit offenen Schnittstellen unterstützt das pit - Produktportfolio OPEN BIM, ist mobil und cloudbasiert. Doch nun musste Kurt Weber aus gesundheitlichen Gründen die Weitergabe seines beruflichen Lebenswerks in Gang setzen.

White Paper zum Thema

„Bei unseren Überlegungen zur Übergabe und Übernahme von Geschäftsführung und Gesellschafteranteilen waren Kurt Weber und mir vor allem drei Gedanken sehr bedeutend,“ so Günter Grüner. „Für die Kunden und Anwender sollte die Kontinuität gewahrt bleiben und der weitere Entwicklungsfortschritt gewährt werden; die Synergien mit unserem Partnernetzwerk sollten weiter ausgebaut werden können; und die nächste Generation unserer erfahrener Experten sollte nun in die erste Reihe treten, um die Transformation in die Digitalisierung der Bau- und Immobilienbranche auch zukünftig mit innovativen Softwarelösungen zu unterstützen. Dazu ist die pit-cup nun gut aufgestellt und für die Zukunft bestens gerüstet. Und wir freuen uns sehr, dass uns Kurt Werber mit seiner Branchenkenntnis und seinem pragmatischen Lösungs-Knowhow noch weiterhin zur Verfügung steht.“

Günter Grüner und Robert Umshaus übernehmen Staffelstab

„Nach 29 Jahren Leitung der pit - cup GmbH und Engagement für die digitale Optimierung von Prozessen in der Bau- und Immobilienwirtschaft freue ich mich sehr, dass mein langjähriger Partner, die Ing. Günter Grüner GmbH, mit Günter Grüner und Robert Umshaus den Staffelstab übernommen hat und bei pit-cup wiederum nun eine jüngere Generation in die erste Reihe treten wird,“ so Kurt Weber. „Die rasanten Entwicklungen in der Digitalisierung mit ihren Vorteilen für Planen, Bauen und Betreiben stehen ja immer noch erst am Anfang: Der Fortschritt bei den Basisprogrammen und neuer Hardware eröffnet großartige Möglichkeiten für die nächsten Jahre. Ein Kunde der pit-cup ist beispielsweise das internationale Zentrum für Teilchenbeschleunigung FAIR in Darmstadt, eines der größten Forschungsvorhaben weltweit. Dort erwarten sich Physiker aus aller Welt neue Einblicke in den Aufbau der Materie und die Entwicklung des Universums, vom Urknall bis heute. Ich finde das faszinierend und meine: Nur wer aufhört neugierig zu sein, wird alt. Ich habe beschlossen, auch in absehbarer Zukunft nicht alt zu werden, die Entwicklungen weiter intensiv zu verfolgen und mich immer wieder auch mit eigenen neuen Impulsen in der Branche zu Wort zu melden.“