Bad-Design

So gelingt die Badrenovierung in fünf Schritten

Keramik, Armaturen und Fliesen haben bessere Tage gesehen und Dusche und Badewanne sind alles andere als modern. Wenn sich daran etwas ändern soll, ist es höchste Zeit für eine Badrenovierung.

Bild 1 von 6
© Villeroy & Boch

1.   Die Vorbereitung

Die Planungsphase sollte mindestens ein halbes Jahr vor der angedachten Badrenovierung beginnen. Ein wichtiger Schritt ist zu überlegen, wie das Bad künftig genutzt werden und welchen Wünschen und Anforderungen es entsprechen soll. Eine Analyse der bisherigen Badnutzung kann als Grundlage für die Entscheidung dienen, was man beibehalten und was man verändern möchte, was schon gut gelöst ist und was besser sein könnte. Doppelwaschbecken sorgen für mehr Flexibilität im Familienbadezimmer, die richtige Auswahl an Badmöbeln bieten Stauraum und bringt Ordnung ins Bad oder schafft eine wohnliche Atmosphäre. Wer weiter in die Zukunft denkt, kommt auch am Thema Barrierefreiheit nicht vorbei. Doch bevor es richtig losgeht, sollte das Budget festgelegt werden.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Villeroy & Boch

1.   Die Vorbereitung

Die Planungsphase sollte mindestens ein halbes Jahr vor der angedachten Badrenovierung beginnen. Ein wichtiger Schritt ist zu überlegen, wie das Bad künftig genutzt werden und welchen Wünschen und Anforderungen es entsprechen soll. Eine Analyse der bisherigen Badnutzung kann als Grundlage für die Entscheidung dienen, was man beibehalten und was man verändern möchte, was schon gut gelöst ist und was besser sein könnte. Doppelwaschbecken sorgen für mehr Flexibilität im Familienbadezimmer, die richtige Auswahl an Badmöbeln bieten Stauraum und bringt Ordnung ins Bad oder schafft eine wohnliche Atmosphäre. Wer weiter in die Zukunft denkt, kommt auch am Thema Barrierefreiheit nicht vorbei. Doch bevor es richtig losgeht, sollte das Budget festgelegt werden.

© Villeroy & Boch

2.   Ideen und Inspirationen sammeln

Die Möglichkeiten der Badgestaltung sind schier unendlich. Einige Unternehmen, wie Villeroy & Boch zum Beispiel, bieten daher smarte Online-Tools, die bei der Wahl der  richtigen   Produkte  unterstützen. So kann man mit wenigen Klicks seinen individuellen Stil definieren und entdecken, welche der Bad-Kollektionen am besten zum persönlichen Geschmack passt. Anschließend können Badkeramik, -möbel, Bade- wannen und Fliesen für Wände und Böden nach Lust und Laune kombiniert werden. Nach der Planung mit dem Online Badplaner kann der Entwurf mit allen wichtigen Produktinformationen per Mail zugeschickt werden. Bei Villeroy & Boch gibt es außerdem die Möglichkeit, das neue Traumbad schon vorab in Virtual Reality zu sehen. 

© Villeroy & Boch

4.   Die Handwerker

Handwerker sollten frühzeitig kontaktiert werden. Bei einer Badrenovierung fallen nicht nur Arbeiten für den Installateur an, der neben dem Einbau der Sanitärelemente auch für die Zu- und Ableitungen zuständig ist, sondern man braucht auch Fliesenleger, Elektriker sowie Trockenbauer, Gipser, Maler und Schreiner. Wer alle diese Gewerke nicht selbst koordinieren möchte, sollte sich an ein Sanitärfachgeschäft wenden, das alle Leistungen komfortabel aus einer Hand anbietet. Oder einen Architekten mit der Bauleitung beauftragen.

© Villeroy & Boch

3. Die konkrete Planung

Nun kommt der Planer ins Spiel: Es muss Maß genommen und ein Grundriss des Raumes gezeichnet werden. Danach kann die Planung der Einrichtung beginnen. Eine sehr praktische und zugleich ästhetische Lösung bei der Badrenovierung ist die Vorwand-Installation, hinter der alle Rohre und Leitungen verschwinden und mit der man Waschbecken, WC und Badewanne neu anordnen kann. Ein flacher Duschboden kann mit geringer Aufbauhöhe oder auch bodenbündig eingebaut werden. Der Einbau ist einfach und schnell, da in die geschlossene und porenfreie Duschfläche bereits Gefälle und Ablauf integriert sind. Zudem lässt sich die fugenfreie Fläche leicht reinigen und Undichtigkeiten werden vermieden.

Eine gute Raumplanung sieht genügend Bewegungsfreiheit vor, denn je mehr Platz man im Bad hat, desto entspannter wird es. Wer sein Bad zukunftsfähig und für die Bedürfnisse des Alters umbauen möchte, sollte besonderen Wert auf Barrierefreiheit legen. Bodenebene Duschen, speziell gefertigte Keramik und intelligente Möbelprogramme sorgen dabei nicht nur für mehr Flexibilität und Mobilität im Bad, sondern verbinden Funktionalität mit Ästhetik und Design.

© Villeroy & Boch

5.   Die Umbauphase

Weder Eigentümer noch Mieter möchten lange mit einer Baustelle im eigenen Zuhause leben – auch gilt es, die Zeit der Umbauphase zu überbrücken, insbesondere, wenn nur ein einzelnes Badezimmer vorhanden ist. Wie viel Zeit die Badrenovierung letztendlich in Anspruch nimmt, ist jedoch abhängig von den notwendigen Arbeiten. Eine komplette Badezimmerrenovierung nimmt entsprechend mehr Zeit in Anspruch als kleine Renovierungsarbeiten, die innerhalb von wenigen Tagen umgesetzt werden können.

© Villeroy & Boch

Extra-Tipps für kleine Bäder und kleine Budgets

Für kleine Badezimmer gibt es spezielle Badkeramik mit geringeren Maßen, die wenig Platz einnehmen und trotzdem hohen Komfort bieten. Außerdem ist gerade im kleinen Bad Stauraum das A und O. Clevere, modulare Badmöbel passen in jede Lücke, sehen toll aus und sorgen für Ordnung. Oder man setzt multifunktionale Produkte ein: einen Spiegelschrank zum Beispiel, der zusätzliche Ablagemöglichkeiten bietet und gleichzeitig für die richtige Beleuchtung sorgt – moderne LED liefern das optimale Funktionslicht am Waschplatz und können darüber hinaus schöne Lichtstimmungen erzeugen.

Und es muss ja auch nicht gleich die Komplettsanierung sein. Oft lässt sich schon mit kleinen Mitteln eine große Wirkung erzielen: Ein neues WC, ein neuer Waschtisch oder neue Armaturen bringen frischen Glanz ins Bad. Auch einzelne Möbel schaffen Stauraum. Und warum nicht ein außergewöhnliches Einzelstück als Highlight in Szene setzen? Wer dabei auf gute Qualität und zeitloses Design achtet, macht nichts verkehrt.