Neue ÖNORM

Warum die Heizlastberechnungsnorm laufend novelliert wird

Seit kurzem ist die ÖNORM H 12831-1 zur Berechnung der Raum-Heizlast gültig. Vor allem der Abschnitt zur Lüftungstechnik wurde mit der Novellierung stark verändert. Das liegt vor allem an der steigenden Energieeffizienz.

Von

Durch die Novellierung der ÖNORM soll die Heizlastberechnung an die verbesserte Dämmung von Gebäuden angepasst werden.

Seit 15. Jänner ist nun die neue ÖNORM H 12831 zur Heizlastberechnung gültig. Diese und weitere Normen werden laufend erneuert. Doch warum ist das wichtig?

Mit der zunehmenden Bedeutung der Energieeffizienz ändert sich auch die Bauweise. Durch die bessere Dämmung verändert sich auch der Wärmeverlust und der Lüftungstechnische Bedarf muss angepasst werden. Durch die Berechnung der Transmissionswärme und der Berücksichtigung von Lüftungstechnischen Anlagen und Lüftungszonen, wird eine neue Heizlastberechnungsnorm ermittelt.

Die bisher gültige ÖNORM H 7500-1 wurde um die Berechnung von mechanischen Lüftungen und der Luftzufuhr durch Außenwandluftdurchlässe und große Öffnungen ergänzt. Außerdem wurde die Soll-Temperaturliste überarbeitet sowie die Berechnung erdberührter Bauteile erleichtert.  

Die Software-Entwickler von Solar Computer mit Sitz in Göttingen bieten ein Heizlastberechnungs-Programm an. Damit sollen Kunden auch in Zukunft für alle Bereiche ihres täglichen Lebens vorbereitet sein.

White Paper zum Thema

Folgen Sie der Autorin auf Twitter: @Ott_Magdalena

Folgen Sie TGA auf Twitter: @TGAmagazin