Wissensdurst Podcast

Wird durch die EU unser Trinkwasser schlechter?

Eine neue EU-Trinkwasserrichtlinie sorgt für Aufregung. Laut ÖVP-Europaabgeordneten Lukas Mandl soll sie für teureres Trinkwasser sorgen und die Wasserversorger zusätzlich belasten. Stimmt das? Und was beinhaltet die Richtlinie ansonsten? Experte Christoph Wirrer erklärt das im neuen Wissensdurst Podcast.

Von

In der neuen Wissensdurst-Ausgabe spricht Christoph Wirrer vom Ofi über aktuelle Änderungen im Trinkwasser-Recht.

2019 ist offenbar das Jahr der neuen Trinkwasserregelungen. In Deutschland gibt es seit kurzem ein neues Regelwerk zu Trinkwasserkontaktmaterialien und die Umweltminister der Europäischen Union haben sich auf einen neue Trinkwasserrichtlinie geeinigt. Die EU-Richtlinie soll für einen besseren Zugang zu hygienisch unbedenklichem Trinkwasser sorgen und den Umgang mit dem Produkt vereinheitlichen. Doch was regelt die neue Richtlinie genau und wie beeinflusst sie Verbraucher und Erzeuger? 

Trinkwasser ist weiterhin unbedenklich

"Die neue Trinkwasserrichtlinie wird uns zumindest nicht umbringen", versichert Christoph Wirrer vom Österreichischen Forschungsinstitut für Chemie und Technik (Ofi). Herausfordernd wird hingegen das neue Regelwerk für Trinkwasserkontaktmaterialien. Auf deutsche Hersteller und internationale Lieferanten kommen einige Änderungen zu. Wirrer ist Experte für Migrationsprüfung und liefert im Interview mit TGA einen technischen Einblick in die neuen Regelungen in Deutschland und der EU. 

>>> Wissensdurst-Podcast auf Soundcloud

White Paper zum Thema

>>> Wissensdurst-Podcast auf Spotify

Verwandte tecfindr-Einträge