VÖK

Zweite Stufe des Energielabels für Raumheizgeräte nun gültig

Bereits in der Verordnung 811/2013 wurde für Heizgeräte, Kombiheizgeräte und Verbundanlagen die verpflichtende Energiekennzeichnung beginnend ab 26. September 2015 festgelegt, genauer gesagt für Gas- und Heizölkessel, Wärmepumpen, Temperaturregelung sowie Kombinationen mit Solaranlagen. Nun tritt die zweite Stufe des Energielabels in Kraft.

Vök Verordnung

Links: Energielabel gültig von 26. September 2015 bis 26. September 2019, rechts: das aktuell gültige Label seit 26. September 2019

Selbiges gilt auch gem. EU VO 2015/1187 für Holzkessel und Verbundanlagen mit Zusatzkessel, Temperaturregelung und Solaranlagen.

Die Europäische Kommission ging davon aus, dass das Energielabel eine rasante technische Entwicklung einleiten wird, die dazu führen würde, dass bereits 2019 eine neue Skalierung erforderlich ist. Die Skala des Verbundlabels umfasste bereits bisher A+++ bis G. Nun wird auch das Produktlabel und die Skala für Kombigeräte um A+++ erweitert, dafür aber die Klassen E – G gestrichen.

Die Bewertung der Effizienz der Geräte auf Basis des saisonalen Wirkungsgrades bezogen auf den Brennwert bleibt unverändert und damit auch die Zuordnung der Geräte in die einzelnen Klassen: Eine gute Brennwerttherme war schon jetzt in Klasse A, bleibt das auch – die Klasse A ändert nur ihre Farbe von grün auf gelb.

Die Kennzeichnung von Altgeräten erfolgt in Österreich auf freiwilliger Basis durch Eigeninitiative der Heizungsbranche, anders als in Nachbarländern, wo es eine gesetzliche Verpflichtung gibt. Die neuen Energielabel müssen seit 26. September 2019 auf allen Ausstellungsstücken in Schauräumen und Messen, auf allen Werbematerialien und Preislisten ausgewiesen werden. Dies wird auch von der Marktaufsicht kontrolliert.

White Paper zum Thema