Legionellen

Verstärkter Legionellen-Befall nach dem Lockdown

Mehr als jede zehnte Trinkwasseranlage in Deutschland ist von einem Legionellen-Befall betroffen, wie eine Analyse von Techem zeigt. Auch das Robert Koch-Institut warnt vor verstärktem Legionellen-Aufkommen. Was Sie dagegen tun können, lesen Sie hier.

Trinkwasser Wasser Techem Robert Koch-Institut Legionellen Lockdown

Der Energiedienstleister Techem hat einige Wasserproben untersucht. Mehr als jede zehnte Trinkwasseranlage in Deutschland soll laut den Ergebnissen von Legionellen befallen sein. 

Nach dem wochenlangen Shutdown aufgrund der Corona-Pandemie warnt das Robert Koch-Institut (RKI) in Deutschland vor einem möglichen Legionellen-Risiko in Wasserleitungen von Hotels, Ferien- und Zweitwohnungen, Schwimmbädern und Sportanlagen oder Bürogebäuden. Diese These wird durch laufende Untersuchungen des Energiedienstleisters Techem gestützt. Bereits im Geschäftsjahr 2019/2020 ergab sich bei den von Techem beprobten Anlagen eine Befallsquote von 11,8 Prozent. Zum Vergleich: Im Geschäftsjahr 2018/2019 lag die Befallsquote bei 9,5 Prozent. 

Wenn Wasser in den Leitungen zu wenig bewegt wird, bildet sich im Rohrinneren ein Biofilm. Im Resultat können sich Legionellen sprunghaft vermehren. Verbreiten sie sich dann über die Rohrsysteme, so können sie über Aerosole, beispielsweise unter der Dusche, im Whirlpool, durch Wasserhähne oder auch Luftbefeuchter eingeatmet werden. Für gesunde Menschen stellen Legionellen in der Regel kein Problem dar und auch das Wasser zu trinken ist ungefährlich. Laut RKI können Legionellen jedoch für Diabetiker, Raucher, ältere Menschen und Menschen mit einer Herz- oder Lungenerkrankung sowie mit einem etwaig geschwächten Immunsystem gefährlich werden. Auch erkranken Männer statistisch gesehen zwei- bis dreimal so häufig an einer Legionellen-Infektion wie Frauen. Diese äußert sich meist in einer grippeähnlichen Erkrankung oder gar einer Lungenentzündung.

Tipps gegen Legionellen-Befall

Um einer Legionellen-Infektion vorzubeugen, gibt Techem Tipps an Vermieter, Facility Manager und Bewohner:

White Paper zum Thema

 1. Wenn Leitungen bedingt durch die Corona-Pandemie oder eine längere Abwesenheit länger als 72 Stunden nicht genutzt wurden, alle Wasserhähne und Duschköpfe heiß durchspülen. Dabei die Fenster öffnen und den Raum verlassen.

 2. Regelmäßig Wasserhähne reinigen und entkalken, um den Legionellen keine guten Wachstumsbedingungen zu bieten.

 3. Wassertemperaturen zwischen 25 Grad Celsius und 55 Grad Celsius sind die ideale Brutstätte für Legionellen. Daher sollten Anlagenbetreiber die Warmwasseranlage in einem Temperaturbereich von 60 Grad Celsius fahren. Im Sommer und Herbst können höhere Temperaturen zudem das Legionellen-Wachstum in Kaltwasser oder Rückkühlwerken begünstigen.

Damit Gäste und Besucher ihren Aufenthalt in Bädern und Hotels unbeschwert genießen können, empfiehlt das Robert Koch-Institut (RKI) zudem die sachgemäße Reinigung der jeweiligen Trinkwasseranlagen. Techem bietet in Kooperation mit akkreditierten Laboren wie der SGS Institut Fresenius eine Kontrolluntersuchung an und unterstützt bei Befall Verwalter und Vermieter bei der Sanierung. In vielen Wohnimmobilien ist die regelmäßige Untersuchung des Trinkwassers auf die Legionellen-Konzentration ohnehin gesetzlich vorgeschrieben.

Situation in Österreich

Über die Legionellen-Gefahr in Österreichischen Trinkwasseranlagen spricht Martin Taschl vom Forum Wasserhygiene im Wissensdurst-Podcast von TGA:

Verwandte tecfindr-Einträge